Freitag, 26. Dezember 2014

[Rezension] Erin Hunter - Warrior Cats, Streifensterns Bestimmung

! Diesen Specialband (4.) kann man jederzeit lesen !

Verlag: Beltz & Gelberg
Seiten: 532 - Gebunden
Kauf: Kindle - Gebunden - Hörbuch Download - Audio CD

Inhalt

"Deine Zeit ist noch nicht gekommen.
  Du hast eine große Bestimmung vor dir."

In einer Nacht voller Unwetter wird im FlussClan ein Junges geboren, dem ein tragisches und glorreiches Schicksal zugleich widerfahren wird. Als Sturmjunges im Fluss um sein Überleben kämpft, erscheint ihm eine geheimnisvolle Katze und sagt ihm eine große Zukunft als FlussClan-Anführer voraus. Sie stellt allerdings auch eine Bedingung: Sturmjunges' kompromisslose und lebenslange Treue zu seinem Clan. Er willigt arglos ein - doch die Auswirkungen eines scheinbar harmlosen Versprechens sind verheerend ...

Meine Meinung

Allgemein

Das SpecialAdventure hat mich positiv überrascht. Für mich ist es das erste Mal, dass ich etwas aus der Sicht eines anderen Clans lese. Dieses Buch spielt noch vor der ersten Staffel und so waren mir die Charaktere bis auf ein paar Ausnahmen fremd. Emotional hat mich das Buch noch mehr gepackt, als die Staffel an sich. Man verfolgt eine einzige Katze von seiner Geburt an bis seine Bestimmung in Erfüllung gegangen ist und diese Bestimmung ist nicht einfach. Damit diese in Erfüllung geht muss er Missachtung, Verrat und Verlust spüren.
Stark gemerkt hat man auch die verschiedenen Lebensweisen der Katzen, was ich sehr schön fand. Die Ausdrucksweisen waren dem ClanOrt angepasst (z.B.: Froschhirn) und auch der Beutefang war anders als bei dem DonnerClan. Komisch fand ich jedoch das Gesetz der Krieger. Von Staffel 1 her dachte ich, dass am Hochstein nicht geredet werden darf und auch nur die Heiler und Anführer jeder Clans dort mit dem SterneClan in Verbindung treten dürfen. Dies war in diesem Buch ganz anders.
Auch fand ich es abnormal, dass so extrem viele Jungen während der Geburt gestorben sind und die Katzen permanent schwanger waren.

Charaktere

Regenblüte ist die Katze, die Platz zwei meiner nicht gemochten Charaktere belegt. Sie ist die Mutter von Streifenstern bzw als er klein war: Schiefjunges. Denn er ist als kleines Fellknäuel aus Eigenverschuldung gegen einen Fels im Fluss geschleudert worden, weswegen sie ihn verstößt. Sie zeigt ihm keine Liebe mehr und bezeichnet ihr eigenes Junges als hässlich. Auch als Schiefjunges groß wird und viele gute Taten vollbringt kann sie nicht über ihren Schatten springen und zugeben, dass sie eine Fehler gemacht hat. Diese Katze hat viele Emotionen hervorgerufen !
Am meisten Emotionen hat jedoch Ahornschatten - die unoffiziele Mentorin von Schiefpfote - in mir hervor gerufen. Sie zeigt null Interesse an Schiefpfote und gegen Ende des Buches löst sie noch einmal richtig Wut aus.
Schön fand ich, dass man mehr von Eichenherz erfährt, da er Streifensterns Bruder ist. Liest man das Buch jedoch vor der ersten Staffel hat das nicht viel Bedeutung. Ihn mochte ich sehr, da er freundlich und logisch war. Er ist gerecht und schämt sich nicht den Katzen die Meinung zu sagen.
Streifenstern ist mir sehr ans Herz gewachsen. Man durchlebt seine Gefühle mit ihm und begleitet ihn seit seiner Geburt. Jedoch fand ich komisch, dass er im Traum mit Ahornschatten trainieren konnte und trotzdem danach ausgeruht war. Das Training wurde real absolviert, also trug Streifenstern danach auch die Spuren.

Sichtweise

Die Sichtweise ist in der dritten Person geschrieben und somit aus der Sicht von Streifenstern.

Schreibstil

Der Schreibstil an sich war wieder schön, fesselnd und emotional. Jedoch unterkamen den Übersetzern ziemlich viele Fehler. So wurde aus Brombeerblüte Brombeerkralle, welcher zu dem Zeitpunkt noch gar nicht geboren wurde. Buchstaben wurden teilweise weggelassen oder hinzugefügt.

Cover & Titel

Von den Warrior Cats Covern gefällt mir dieses bis jetzt am Meisten. Streifensterns Augen wirken ausdrucksvoll und zielstrebig. Es vermittelt sehr gut den Charakter von Streifenstern. Die Farben sind sehr schön gewählt.

Zitat 

"Nur Fischköpfe folgen ohne Fragen den Regeln." - Seite 280


Fazit

Das Buch war von meinen bis jetzt gelesen Warrior Cats Bücher das emotionalste. Ich habe den FlussClan zu schätzen gelernt und mag ihn nach einem Buch schon mehr als den DonnerClan nach sechs. Abgesehen von den Übersetzungsmankerln sehe ich keinen Grund für negative Bewertung





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen