Samstag, 10. Januar 2015

[Rezension] Erin Hunter - Warrior Cats, Morgenröte

! Dies ist Staffel 2, Band 3 !

Verlag: Beltz & Gelberg
Seiten: 358 - Gebunden
Kauf: Kindle - Gebunden - Hörbuch Download - Audio CD

Inhalt

Die Zweibeiner zerstören den Wald: Das Lager des WindClans ist dem Erdboden gleichgemacht worden, das Baumgeviert gefällt. Alle Katzen hungern erbärmlich. Es scheint unvermeidlich: Die Clans müssen den Wald verlassen, wenn sie nicht sterben wollen! Doch wohin sollen sie gehen, wo in Zukunft leben? Und wie kann unter solchen Bedingungen Frieden zwischen den vier Clans herrschen? Ausgerechnet jetzt hüllt der SternenClan sich in Schweigen. Als die Katzen endlich aufbrechen, weiß keine, wohin ihre Reise sie führen wird.

Meine Meinung

Allgemein 

Endlich kehren die ausgewählten Katzen zurück in den Wald ! Nach langem Bangen, dass sie doch schneller reisen, kommen diese nun fast zu spät an. Das komplette Buch handelt fast ausschließlich vom Untergang des Waldes. Doch was wäre das Autorenteam, wenn sie nicht auch hier spannende Handlungen aus der Feder schüttelt. Diesmal sind es die Zweibeiner. Bedrohlicher als je zuvor, denn nun fangen sie an die Katzen zu registrieren, die in den Ruinen wohnen und sie scheinen Interesse an Ihnen gefunden zu haben...
Oft habe ich mich in diesem Band gefragt, wofür die Katzen einen so langen Weg gehen mussten. Den sie erfuhren nichts, was man nicht auch vor Ort hätte rausfinden können: Der Wald wird vernichtet und die Katzen müssen fliehen. Verstärkt wurde dies dadurch, dass der SternenClan sich immer weiter zurückzieht und den Katzen nicht hilft, ihre Clans von dem Schicksal zu überzeugen, denn manche können ihren Stolz nicht überwinden und beharren darauf zu bleiben.
Das Buch hat mich sehr betrübt zurück gelassen. Das ganze Buch war gespickt von Leid und Hoffnungslosigkeit und Erin Hunter weiß geschickt bis zur letzten Sekunde zu warten, bis man alles schon aufgeben mag.

Charaktere

Da die Katzen nun endlich in den Wald zurückgekehrt sind gibt es wieder viele unserer alten Charaktere.
Aufgefallen ist mir hierbei Feuerstern stark. Er gehört zu den Katzen die eingesehen haben, dass sie den Wald verlassen müssen. Doch er will nicht gehen, wenn es nicht alle Clans zusammen tun. Dabei stürzt er den Clan immer weiter in den Hungertod, doch bewundere ich seinen ungebrochenen Willen und den Glauben daran, dass alles wieder gut wird.
Auch ist mir aufgefallen, dass Wolkenschweif viel weniger vorkommt, als noch ein paar Bücher zuvor, was ich sehr schade finde. Für mich war er einer der neuen Hauptkatzen, doch nun scheint er ein friedvolles Leben mit seiner Gefährtin zu haben und somit unwichtig für die Geschichte.
Trotz des Stolzes der viel zu groß auf der Seite des SchattenClanes herrscht, sieht nun auch endlich Schwarzstern ein, dass er damit viele nur in den Ruin treibt und mir ist positiv aufgefallen, dass auch in jeder bösen Katze ein weicher Kern steckt, der nur das Beste möchte.

Sichtweise

Dieses Buch ist diesmal wieder aus zwei Sichten in der dritten Person verfasst. Eichhornpfote und Blattpfote, beides Töchter von Feuerstern.

Schreibstil

Wieder flüssig und fesselnd und noch emotionaler. Erin Hunter schafft es, dass ganze Buch über Emotionen zum Vorschein zu locken. Positiv fällt mir auch hier wieder die neuen Wortwahlen auf, die alles noch realer machen.

Cover & Titel

Wie immer ist das Cover sehr schön gestaltet und auch das Minibild nun auch wieder sehr deutlich wiedererkennbar.
Bei der Coverkatze bin ich mir unsicher, da es in dem Band keine besondere Hauptkatze gibt, tendiere aber zu Eichhornpfote.

Zitat

"Der SchattenClan ist immer stolz gewesen. Jetzt wurden sie aus ihrem Zuhause vertrieben, und so ist dieser Stolz alles, was ihnen noch geblieben ist." - Seite 234

Fazit

In diesem Buch ist nicht viel Handlung, doch deshalb büßt die Spannung nicht ein. Großteils wird dieses Buch von Gefühlen beherrscht, welche jedoch genauso spannend wie Handlung sein kann und somit bekommt auch dieses Buch 5 Pandas von mir.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen