Mittwoch, 16. September 2015

[Rezension] Marion Hübinger - SoulColours, Blaue Harmonie

Verlag: Impress (Carlsen)
Seiten: 260 Seiten - eBook
Reihe: Soul Colours, Band 1
Kauf: Kindle

Inhalt

Das Leben der siebzehnjährigen Sarina ist nahezu perfekt. Ihre Familie gehört zu den Wenigen, die es geschafft haben, sich vor der verheerenden Pandemie auf der Erde in Sicherheit zu bringen und auf dem Planeten Aeterna unterzukommen. Hier wird das Leben der Menschen von der Farbe ihrer Auren bestimmt und ist ein harmonisches Miteinander. Zumindest glaubt das Sarina. Bis ihr Bruder eingesperrt wird, weil das Blau seiner Aura in ein zorniges Rot übergeht, und sie erkennt, wie gefährlich diese Welt tatsächlich ist. Aber Sarina hat Glück. Sie ist die Einzige, deren immerzu hellgelbe Aura nichts über ihre Gefühle verraten kann. Sie und der fremde Junge, der plötzlich an ihrer Schule auftaucht ...

Meine Meinung

Allgemein

Auf dieses Buch habe ich mich lange gefreut. Das Cover ist einfach wunderschön und die Beschreibung klang wirklich spannend. Man konnte viel aus dem Thema machen.
Und doch entwickelte sich die Story sehr langsam und der Inhalt war sehr langatmig. Viel Spannung war dabei nicht. Die Protagonistin Sarina lebt ihr Leben Tag für Tag und merkt dabei, dass nicht alles so ist, wie es den Anschein hat. Bewusst wird ihr das mit jedem Kontakt, den sie zu dem Neuen hat.
Liam, der Junge mit der ebenso gelben Aura wie Sarinas. Um ihn ranken sich eine Menge an Geheimnisse und mit seinem Erscheinen treten Turbulenzen in der Stadt auf.
Schnell merkt Sarina wer auf ihrer Seite steht und wer nicht und das sie am Besten auf eigene Faust agiert. Dabei lernt sie schnell die wahre Bedeutung Liams kennen und natürlich entwickelt sich auch eine Liebesgeschichte, die mir persönlich viel zu schnell voran schritt. Im einen Moment stehen beide noch nebeneinander und diskutieren über Wahrheit und Lüge und im nächsten liegen sich beide in den Armen - ohne jegliche Vorwarnung. Am Anfang dachte ich noch, das Sarinas Gefühle in eine andere Richtung gehen, doch dem scheint nach Beendigung des Buches nie im mindesten der Fall gewesen sein. Jedoch wurde so gut wie gar nicht beschrieben. wie Sarina Gefühle für Liam aufbaut, weshalb ich auch sehr perplex war, als dann mehr zwischen den beiden passierte.
Zudem war vieles in dem Buch sehr vorhersehbar. Wer die Bösen sind, was das große Geheimnis ist, welches Liam hütet und vor allem: Das Ende!
Zudem war das Ende zwar spannend, aber großteils kam keine Action auf. Die grobe Zusammenfassung des Endes ist, dass die Charaktere von einem Punkt zum anderen flüchten und dabei verfolgt werden. Dazwischen wurde meistens geredet und ein-, oder zweimal wurde versucht etwas Action aufzubauen, welche innerhalb weniger Seiten abgeklungen ist.

Charaktere

Die Autorin behält in ihrem Buch einen guten Überblick mit wenigen Charaktere.
Zum einen ist da Sarina, die in einer Friede-, Freude-, Eierkuchenwelt wohnt. Durch ihre gelbe Aura zählte sie immer als besonders ausgeglichen und somit schritt sie geraden Weges einem guten Abschluss entgegen. Blind von Lügen und Intrigen vertraut sie blindlings dem System - wie auch die Meisten anderen.
Bis sie Liam trifft. Dieser hat eine lockere, provokante Art und galt mit Erscheinen als BadBoy. Darf ja in keiner guten Geschichte fehlen, oder? Doch auch er hat andere Seiten und vertraut seinem Instinkt an, wem er vertrauen kann und wem nicht.
Zudem sind da noch Sarinas Freunde, welche immer für sie da sind. Selbst als Sarina anfängt geheimnisvoll zu werden. Sie haben eine starke Bindung zu Sarina, doch stehen nicht bei jedem ihrer Entscheidungen hinter ihr. Alles in allem würde ich sie als normale Durchschnittsfreunde bezeichnen. Was ja nichts schlechtes bedeutet.
Zu guter Letzt möchte ich noch Sarinas Bruder Colin erwähnen, welchem ich eine große Rolle zugeschrieben hätte. Von Anfang an war er ein großer Bestandteil des Buches und vieles drehte sich um ihn. Doch hatte ich am Ende keine Erleuchtung, was so besonders an ihm sein sollte und vermutlich wurde er nur so stark ins Buch eingebunden, damit er am Ende mit gutem Grund gerettet werden konnte und hoffentlich in Band 2 eine größere Rolle spielen wird.
Zusammenfassend gab es viele Charaktere mit eigenen Charakterzügen. Doch hätte die Autorin diese Charakterzüge noch besser vertiefen können.

Schreibstil & Sichtweise

Der Schreibstil war extrem langatmig. Zwar konnte die Autorin mit vielen Beschreibungen auftrumpfen, doch lieber an einigen Stellen weniger und dafür an anderen etwas mehr. Das Buch hätte es gebrauchen können.
Geschrieben wurde das Buch aus der Sicht von Sarina in der Ich-Perspektive.

Cover & Titel

Das Cover gefällt mir wirklich sehr gut! Die Farben sind einfach wunderschön gewählt und wie sich die Person auf der Klippe nach oben streckt wirkt verzaubernd.
Der Titel ist auch schön gewählt. "SoulColours" - Seelenfarben. Warum das Buch den Untertitel "Blaue Harmonie" hat wird eher gegen Ende klar. Ist dann aber stimmig mit dem Inhalt des Buches.

Zitat 

"Du kannst dir nicht vorstellen, wie es ist die Fakten zu kennen, und doch all die Ungereimtheiten zu sehen, die einen nicht mehr los lassen, die man kaum wagt zu hinterfragen. Das ganze System, es ist so brüchig." - Position 3123 

Fazit

Aus der Idee des Buches könnte man wirklich eine Menge machen. Jedoch hat sich die Autorin zu sehr an Kleinigkeiten aufgehangen, um dann einen eher unspektakulären Showdown zu präsentieren.
Zudem wurde mir etwas zu wenig auf die Charaktere eingegangen und die Liebesbeziehung war plötzlich von jetzt auf gleich da.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen