Mittwoch, 9. Dezember 2015

[Rezension] Valea Summer - Christmaslove, Ein Kuss zu Weihnachten

Verlag: bookrix
Seiten: 68 eBook
Reihe: /
Kauf: Kindle

Inhalt 

Ein schwerer Schicksalsschlag veranlasst Cailin dazu ihre Heimat zu verlassen. Ein Jahr später beschließt sie wieder nach New Abbey zurückzukehren. Unterwegs bleibt sie im verschneiten London hängen und trifft dort auf einen alten Freund, der ihren Schmerz teilt. Doch das Wiedersehen bringt nicht nur Cailins Gefühlswelt völlig aus dem Gleichgewicht.






Meine Meinung

Allgemein

Dieses Buch vereint Schmerz, Liebe, Weihnachten und vor allem Hoffnung in einem. 
Die Protagonistin Cailin möchte - passend zu Weihnachten - zu ihren Eltern und ihrer Heimat zurückkehren. Noch immer sitzt der Schmerz tief, doch sie ist bereit nach vorne zu blicken.... Denkt sie auf jeden Fall. 
Als dann das Schicksal eingreift und sie auf einen alten, nur allzu bekannten, Freund trifft, scheint sich alles zu verändern und der Zauber von Weihnachten greift zu. 
Am Anfang dachte ich, dass das Buch eine komplette Liebesgeschichte wird. Natürlich war sie das im Endeffekt auch, doch vor allem wird das Buch überlagert von dem grausamen Schicksalsschlag, den Cailin vor einem Jahr ertragen musste. Jeder Gedanke, jedes Tun wird überlagert von dem seelischen Schmerz. 
Durch die Kürze des Buches wird die Geschichte schnell vorangetrieben, was mich jedoch nicht störte. Den in der Kürze liegt ja bekanntlich die Würze. Die Zeit, die Cailin und ihr alter Freund Logan in London verbrachten war wunderschön. Es kam eine romantische Weihnachtsstimmung auf, nur die Liebe hat noch gefehlt. 
In den letzten Kapiteln ist Cailin dann endlich zu Hause. Dort droht die Vergangenheit sie wieder einzuholen, obwohl sie von jedem herzlich zum Fest empfangen wird.
Das Ende war sehr schön geschrieben. Ich bin in den Seiten nur so abgetaucht und konnte es in vollen Zügen genießen.

Charaktere

Da es sich um eine Kurzgeschichte handelt gibt es auch nicht viele Figuren, welche mitwirken und die Charaktere lernt man eher flüchtig kennen. 
Trotzdem konnte ich eine Beziehung zu Logan und Cailin aufbauen. 
Cailin steckt noch tief in ihrem Schmerz fest und hat sehr oft Gewissensbisse. Diese waren jedoch komplett verständlich. Sie scheint jedoch eher der Einzelgänger zu sein, da sie sich mit ihren Gefühlen abschottet, was ja nicht gerade in einer Liebesgeschichte punktet. 
Logan kam mir zuerst etwas voreilig rüber. Es sah so aus, als ob er schon lange Gefühle für Cailin hegt. Doch im Laufe des Buches verstehe ich ihn immer mehr. 

Schreibstil & Sichtweise

Die Autorin überspringt oft Stellen, um dann dafür andere Stellen sehr ausführlich zu beschreiben. Mir persönlich gefiel diese Art, den so konnte man sich in die wichtigen Stellen gut herein fühlen. 
Geschrieben ist das Buch in der Ich-Perspektive von Cailin. 

Cover & Titel

Das Cover ist wunderschön. So verträumt und passend zur Weihnachtszeit. Auch wenn ich mir die Protagonisten anders vorgestellt hätte. 
Auch der Titel ist passend zum Buch und wenn man erstmal weiß, worum es in dem Buch geht, weiß man auch, auf welche Personen sich der Titel bezieht. 

Zitat

"Immer wenn ich dachte, ich könnte ihn als meinen Freund sehen, ganz ohne diese dämlichen Gefühle, tat er etwas, um sich fester in mein Herz zu verankern."
- Position 967

Fazit

Eine berührende und tiefgründige Liebesgeschichte zur Weihnachtszeit. Herzerwärmend auch ohne Kamin! 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen