Freitag, 12. Februar 2016

[Rezension] Anne Hertz - Goldstück

Verlag: Knaur TB
Reihe: /
Seiten: 368
Kauf: Kindle - Taschenbuch - Audio CD

Inhalt

Maike wäre gern glücklich verliebt, beruflich erfolgreich und rundherum zufrieden. Leider ist sie das genaue Gegenteil, und zwar in allen Punkten. Ihre Cousine Kiki ist trotzdem der festen Überzeugung, dass Maikes Leben ein echtes Wunschkonzert sein könnte – sie müsste es nur wirklich wollen. Aber Wünsche können nicht nur ungeahnte Kräfte freisetzen, sondern auch erstaunliche Folgen haben …






Meine Meinung

Allgemein

Wie man der Inhaltsangabe schon entnehmen kann, ist das Buch eher esoterisch angehaucht. Doch wie sehr, soll man erst im Buch wirklich erfahren. Schon auf den ersten paar Seiten stolpert man über das "Gesetz der Anziehungskraft", über das sich das ganze Buch drehen soll. Hierbei handelt es sich um Wünsche an das Universum, die man aufschreiben  und visualisieren soll.
Die Protagonistin Maike glaubt zunächst nicht dran, bis genau das passiert, was sie sich wünscht. Doch bekanntlich soll man genau darauf achten, was man sich wünscht und so reitet sich Maike von einem Fettnäpfchen ins nächste.
In dem Buch passiert ständig etwas und somit lässt es sich wirklich zügig lesen. Zwar sind die Geschehnisse etwas stark an die Wunschzettel gekettet, doch genau das soll das Buch ja verkörpern. Ein Auf und Ab und man fiebert ständig mit Maike mit. Zudem fand ich, dass das Buch wenig vorhersehbar war. Viele Wendungen haben mich überraschen können.

Charaktere

In erster Linie ging es natürlich um Maike, die ein echter Pechvogel zu sein scheint und ihr Leben selbst kaum in die Hand nimmt. Viele wollen ihr helfen, doch mit der Zeit haben sich alle abgekapselt, da Maike ihre Fehler nicht einsieht. Außer ihre Cousine Kiki. Doch dann greift das Leben ein und nichts ist mehr wie es war. Die Wandlung Maikes ist mit jeder Seite deutlich spürbar.
Insgesamt sind alle Charaktere sehr authentisch und ich habe gerne meine Zeit mit Ihnen verbracht. Mir wird etwas fehlen, ohne sie.

Schreibstil & Sichtweise

Der Schreibstil ist locker und leicht zu lesen. Stellenweise kommen Wörter vor, die nicht so gängig sind, doch trotzdem versteht man alles. Auch witzige Stellen kommen partweise vor. Alles in allem bringt der Schreibstil jegliche Emotionen in einem hervor, die es gibt.

Cover & Titel

Das Cover sieht recht durchschnittlich aus. Durch die Farbwahl und die schimmernde Kette fällt es trotzdem auf. Zudem symbolisiert die Kette einen wichtigen Faktor im Buch und ist somit dem Inhalt gerecht. Ein typisches Hertz Cover.
Auch der Titel verkörpert ein wichtiges Detail aus dem Buch und ist somit schlicht, gut zu merken und bezieht sich zudem noch auf den Inhalt des Buches.

Zitat

"Wieder schießen mir die Tränen in die Augen. Ich hangele nach meiner Handtasche, die neben mir auf dem Boden liegt und suche darin nach Taschentüchern. Natürlich finde ich keine, ich gehöre nicht zu den perfekt organisierten Menschen, die immer Taschentücher, Labello und Pfefferminzbonbons dabei haben. Okay, Schminkzeug hab ich immer mit, damit ich mir auch jederzeit die Nase Pudern kann, wenn es sein muss. Ja, immer die Fassade pflegen, während dahinter in Wahrheit nur ein Trümmerhaufen steckt." 
- Seite 104

Fazit

Eine locker, leichte Geschichte die gut zwischendurch weg zu lesen ist. Es ist immer was los und auch selbst kann man noch viel aus dem Buch lernen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen