Sonntag, 21. Februar 2016

[Rezension] Patricia Rabs - Durch die Zeit, Falsches Blut

Verlag: Verkauf durch Amazon Media
Reihe: Durch die Zeit, Band 1 von 4
Seiten: 327
Kauf: Kindle - Taschenbuch 

Inhalt

Als Ella das Zeitloch findet, ist sie siebzehn Jahre alt. Noch ehe sie das Geschehene begreift, steht sie diesem Jungen gegenüber. Monate später versteht sie, dass es hier in der Zukunft zwei Seiten gibt - und er ist eine davon. Zwischen ihr und Jesda gibt es eine Bindung, die sich Ella nicht erklären kann und die besonders er nicht wahrhaben will. Dokumente aus längst vergangenen Tagen nennen ihre beiden Namen, und bald erkennen sie, dass es eine Zeitschleife ist, die sie gefangen hält. Jesda versucht alles, diese zu durchbrechen, doch dort steht ebenfalls geschrieben, dass es nicht sein erster Versuch ist. Sie suchen nach Antworten, während der Konzern, der die Regierung und das Herz von Zentralbritannien bildet, ihnen immer näher rückt. Diesen Jungen aufzugeben, kommt für Ella nicht in Frage. Und damit droht sich die Geschichte erneut zu wiederholen ...


Meine Meinung

Allgemein

Ich habe sehr gut in das Buch hinein gefunden, den es ging sofort spannend los und man befindet sich mitten im Geschehen. Gleich am Anfang werden einige Fakten genannt, sodass man nicht ganz hilflos dasteht, doch es sind noch genug Geheimnisse offen, um neugierig weiter zu lesen. Doch das bleibt dann auch erstmal eine ganze Weile so, denn der Hautpprotagonist, von dem man diverse Informationen erhalten könnte, schweigt wie ein Grab.
Das Buch handelt um das Zeitreisen. Die Protagonistin Ella findet ziemlich schnell ein Zeitloch und befindet sich plötzlich ziemlich weit in der Zukunft (Jahr 3277). Doch modernisiert ist kaum etwas. Die Autorin legt den Fokus mehr auf die Verwandlung der Erde. So zum Beispiel den Klimwandel. Dadurch hatte ich jedoch das Gefühl, gar nicht so weit in der Zukunft zu sein. Natürlich ist die Modernisierung eine Klischeevorstellung, doch meiner Meinung nach keine allzu abwegige.
Die Spannung bleibt auch im Mittelteil. Immer passiert etwas und die Protagonisten finden kaum Ruhe. Doch trotzdem kommt auch der Humor nicht zu kurz. Es gab einige Stellen, an denen ich lachen musste.
Das Ende hat dann an Spannung und Action nochmal eine Schippe draufgelegt. Man wird mit Informationen geradezu bombadiert, doch das finde ich überhaupt nicht schlimm. Die Seiten sind nur so verflogen und das Buch endet in einem Cliffhanger. Man merkt den Schnitt im Buch, an dem das erste große Abenteuer der Protagonisten vorüber ist und das nächste beginnen kann.

Charaktere

Mit den Charakteren konnte ich mich leider so gar nicht anfreunden.
Durch das Buch begleitet man Ella und Jesden. Später kommt dann auch ein Junge namens Lyall dazu. Am Anfang noch mochte ich alle. Im ersten Kapitel über Ella konnte ich mich super mit ihrer Denk- und Lebensweise identifizieren. Doch nach und nach ging das ins Leere über. Sie schien sich ihrer Lage überhaupt nicht bewusst zu sein, hat immer mehrfach Dinge wiederholt, die sie machen will, obwohl sie weiß, dass sie nicht kann.
Doch gestört haben mich eher Jesden und Lyall. Beide - vor allem Jesden - haben eine sehr explosive Art und gehen sich ständig gegenseitig an die Gurgel. Jesden auch jedem anderen. Klar macht seine Situation Druck, doch hat es mir nicht gefallen, permanent von Streit lesen zu müssen. Zumal er auch immer alles negativiert hat, was andere getan haben.

Schreibstil & Sichtweise

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Spannend und humorvoll zugleich, bringt er einen gut durchs Buch. Allerdings stolpert man hin und wieder über Wortfehler. Konnte ich jedoch drüber hinweg sehen.
Geschrieben wurde das Buch in der dritten Person aus den Sichten von Ella und Jesden.

Cover & Titel 

Das Cover gefällt mir recht gut.  Das blau hat eine schöne Farbe und die Person soll vermutlich Ella darstellen. Gesichter von der Seite mochte ich schon immer mehr, als direkt von vorne. Der Titel auf dem schwarzen Hintergrund finde ich gut integriert.
Auch der Titel ist passend gewählt. Sofort weiß man, dass es sich um ein Buch über Zeitreisen handelt. Auch der Untertitel "Falsches Blut" erklärt sich nach Beendigung des Buches.

Zitat

"Das war kein Abenteuer, das war die Wirklichkeit, und wenn sie nicht aufpassten, dann starben Menschen darin."
- Position 4338

Fazit

Die Geschichte an sich hat mir super gefallen. Sie war spannend und humorvoll zugleich. Leider konnten die Protagonisten mir nicht zusagen und dann wird die ganze Bewertung schon schwierig. Da meine negativen Punkte sich jedoch gegen Ende lichten und das Ende nochmal einiges an Spannung aufkommen lässt, vergebe ich schwache vier von fünf Pandas.





Meinen Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar!:) 



1 Kommentar:

  1. Hallo Lydia,
    du hast bei meiner Valentinstags-Verlosung gewonnen. Leider zeigt mir Gmail deine Emailadresse als falsch an. Bitte schreibe mir doch eine Email. :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen