Montag, 9. Mai 2016

[Zitate] Ángeles Donate - Der schönste Grund, Briefe zu schreiben




"Die Lebenden mögen nun mal weder die Gesellschaft der Toten noch das schlechte Wetter" ...
 - Seite 387

"Die Worte waren wie ein Zauberspruch, der sie endlich aus ihrer Erstarrung löste. Die Erde drehte sich wieder, und sie spürte, dass sie ihren Platz gefunden hatte
- Seite 363

"Doch wenn Du Dich entscheidest zu gehen, sollst Du wissen, dass wir auch das gut heißen. Bau Dir dort ein Leben auf, wo Du meinst, glücklich zu werden. Und nimm uns im Herzen mit Dir mit, damit Du Dich, wo Du auch bist, zu Hause fühlst."
- Seite 347


"Doch darüber hinaus ist Dein Verantwortungsgefühl so groß, dass es Dich an mich ketten wird. Ich hoffe, dass dieser Anker nicht so schwer ist, dass Du mit mir untergehst."
- Seite 346

"Der beste Tag, um glücklich zu sein, ist heute, ..."
 - Seite 338

"Niemals konnte ich Dich an meinen Reiseträumen teilhaben lassen. Denn das ist es, was ich machen möchte: in jeden Winkel der Erde reisen."

- Seite 329


"Sie hatte keine Ahnung, woher sie die Kraft nahm, kilometerweit zu laufen, ohne eine Pause zu machen, aber Angst hatte sie nicht. Die Liebe war das beste Schutzschild gegen jede Gefahr."
- Seite 323

"Ich bin gekommen, um höchstens eine Woche zu bleiben, suche jedoch ständig nach einem Grund, um nicht mehr fortzugehen."
- Seite 320

"Denn ich möchte keine Fata Morgana inmitten der arktischen Nacht sein."
- Seite 311



" >Worauf wartest du? Du bist die Autorin deines eigenen Lebens! Schreib dieses Ende!< "
- Seite 271

" >Doch die Hölle und das Paradies sind immer nur in einem selbst <"
- Seite 267

" > Einen Brief zu schreiben ist ein guter Weg, um irgendwohin zu reisen, ohne etwas zu bewegen außer dem Herzen.< "
- Seite 263



" >Sie gehören weder hierhin noch dorthin. Zum Glück ist es bei mir anders. Aber ich darf nicht mehr allzu lange warten, sonst kann ich mich nicht mehr an den Rückweg erinnern< "
- Seite 250

" Ich behaupte, dass ich es für sie gekauft habe und ihr das Shirt oder das hübsche Kleid das nächste Mal, wenn ich komme, mitbringe. Weil ich weiß, dass es bis zu meiner nächsten Heimreise noch so lange dauern wird, dass sie es bis dahin vergessen hat."
- Seite 245

"Sicher dauerte dieser Kuss nur ein paar Sekunden oder höchstens eine Minute, doch Alma schien es, als enthielte er die gesamte Ewigkeit."
- Seite 243



"Diese Bibliothek ist ein Ort voller Überraschungen."
- Seite 212

"Ohne dass er es ahnte, hatte er ihr gerade einen ihrer Lieblingsträume erfüllt: einmal eine ganze Bibliothek für sich allein zu haben."
 - Seite 210

" Ich wünschte, die Erde wäre eine große Bibliothek, in der alle Menschen Seite an Seite so friedlich zusammenlebten wie die Bücher in den Regalen."
- Seite 210



"Du kannst auswählen, wen Du möchtest, und erzählen, was Du wills. Das hört sich einfach an, aber ich versichere Dir, dass es schwieriger ist, als man denkt."
- Seite 201

"Gibt es denn nicht für jeden von uns einen Menschen, von dem wir hoffen, dass er uns nicht vergisst?"
 - Seite 193

"Das gilt kein Jahr und zehn Jahre sind nichts."
 - Seite 186



"Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt, hat Ghandi gesagt."
- Seite 185

"Ich möchte nur einmal derjenige sein, der fortgeht, und nicht der, der zurückbleiben muss und von allen verlassen wird."
- Seite 183

"Weil dort niemand wohnt. Ich würde ganz allein den Anblick genießen. Und die Stille... Stell dir mal diese Stille vor!"
 - Seite 183



"Als er sich zu ihr umdrehte, überraschte er sie dabei, wie sie in einer kindlichen Geste, die so gar nicht zu ihrer Selbstsicherheit passen wollte, die Ärmel ihrer Jacke langzog. Er sah sie an und spürte, wie die Kälte all der langen Winterjahre plötzlich in ihm zu schmelzen begann. Auf einmal war er wütend, dass er gehen musste. Im selben Moment wusste er, dass er sie wiedersehen wollte."
- Seite 154

"Wohin mein Herz gehört? Was für eine seltsame Frage! Als ob es irgendwo anders sein könnte als dort, wo auch die Brust ist!"
- Seite 102

"Die Dinge ändern sich, wenn wir etwas dafür tun, nicht, wenn wir davon träumen"
- Seite 46


"Geburten, Tode, Hochzeiten und Trennungen, Käufe und Verkäufe... Briefe sind Zeugnisse des täglichen Lebens! Behandeln Sie sie mit Respekt!"
- Seite 40

">Es gibt keine Mauer, die hoch genug ist, um dich aufzuhalten<"
- Seite 12


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen