Freitag, 19. August 2016

[Lesenacht] Mit Nina von Book-Blossom


Banner erstellt von der lieben Nina :)

Am heutigen Freitag von 18 Uhr bis Mitternacht wird mal wieder zusammen gelesen. Diesmal bei Nina von Book Blossom, die gerne zu jeder Jahreszeit eine gemütliche Runde veranstalten möchte. So richtig sommerlich ist es zwar (jedenfalls hier) momentan nicht, aber genug, um ein Illusiongefühl zu erschaffen! :D
Ich werde wohl nicht komplett aktiv dabei sein, da ich heute noch eine Geburtstagsfeier auf dem Plan habe, aber ich geb mein Bestes! Jede freie Minute nutzen *lach*
Aber genug gequatscht, hier ist mein Updatepost !  ^-^



Mein Buch für heute wird "Der König von Narnia" von C. S. Lewis sein. 

Da ich heute Abend nicht ganz so viel Zeit habe, fange ich schon jetzt damit an und kann es dann hoffentlich auch gleich heute beenden. Da ich - Schande über mein Haupt - bislang nur die Filme gesehen habe, wollte ich jetzt aufgrund einer Lesechallenge (Lies ein Buch, welches als Serie/Film verfilmt wurde/wird) die ganze Reihe einmal lesen. Möglichst jeden Tag eins. Die Bücher sind mit unter 200 Seiten leichten Lektüren für zwischendurch und ja... Mal sehen, was mir Band zwei so bringen mag :) 


Da meine Mum heute Geburtstag hat, hat sie ein großes Süßigkeitenpacket von ihrer Schwester bekommen und an mich was abgetreten, yummy! :D Also ein paar Süßigkeiten alá Fake Milkyway, Snickers, sowas... 
Und gleich dann noch Pommes mit lecker Schnitzel "snacken". Meine Erfrischung ist immer Wasser. Es gibt nur Wasser, Wasser, Wasser überall, doch wir haben nichts zu trinken.... *Lied summ*

Mein Leseupdate: Momentan habe ich ganze zwei Kapitel geschafft..... *wuhu* 


Sooo, ich bin wieder dabei. Es ist 23 Uhr und eine Stunde habe ich noch! Aber erstmal beantworte ich hier die verpassten Fragen. 
Der Geburtstag war übrigens sehr witzig, wir haben viel gelacht. 

Verzichten könnte ich im Urlaub definitiv nicht auf ein Buch. Am besten einen richtigen Schmöker, damit ich nicht ganz so schnell damit durch bin. 
Meinen Bikini natürlich, denn ich liebe das Wasser und am liebsten wird dort Urlaub gemacht. Egal, ob See, Meer oder ein schöner Fluss. 
Und zu guter Letzt... Ist zwar kein Ding, aber eine Begleitperson wäre doch ganz nett. Ganz alleine ist es - trotz Buch - doch manchmal echt langweilig. 


Diese Frage wollte ich ursprünglich damit beantworten, dass ich damit in einer sehr misslichen Lage wäre, da die Prota allesamt Kinder sind, aber um der Wahrheit ins Auge zu blicken.... Bin ich seit meiner Kindheit kaum gewachsen und würde vermutlich noch in alles rein passen... So schlimm dann vielleicht doch nicht, aber fast *lach* 
Narnia spielt ja in einer Zeit, wo noch mit Kutschen gefahren wurde, also schon etwas länger her. Da waren die Kinder auch noch viel vornehmer gekleidet. Das gute alte Sonntagskleid würde ich wohl also tragen. 


Ein Buch, was mich zum schmelzen gebracht hat.... 
Da brauch ich gar nicht lange überlegen. Das war "Wohin der Sommer uns trägt" von Tanja Voosen. Der Schreibstil ist einfach so unglaublich toll und die Autorin schafft es, aus Klischees etwas völlig einzigartiges zu schaffen. Absolut empfehlenswert!
Klickt einfach auf das Buchcover und gelangt so zu meiner Rezi:)


STERNSCHNUPPE

Welches Buch aus deinem Regal hättest du gerne vom Autor signiert?

Also ich habe da so einen männlichen und weiblichen Lieblingsautor/in. Patrick Rothfuss und Cecelia Ahern. Beide würde ich furchtbar gerne im realen Leben mal treffen und ein Autogramm haben. Müsste ich mich entscheiden, dann wäre Cecelia Ahern noch ein kleines Stück weit vorne. Ihre Ideen sind einfach so wundervoll. Ich liebe jedes ihrer Bücher. Auch wenn sie momentan ein wenig von ihrer Schiene abweicht... Ein Dystopie-Buch von ihr. Ich bin gespannt !






Donnerstag, 18. August 2016

[Rezension] C.J.Daugherty, Carina Rozenfeld - Secret Fire, Die Entflammten

Verlag: Oetinger
Reihe: The Alchemist Chronicles, Band 1 von 2
Seiten: 448
Kauf: Hardcover - E-Book

Inhalt 

!Kann Spoilern!

Wird die Liebe das Schicksal besiegen? Der 17-jährige Sasha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen aufs Spiel – weiß er doch, dass er nicht sterben kann (jedenfalls nicht vor seinem 18. Geburtstag). Grund ist ein uralter Fluch, der seit Generationen auf seiner Familie lastet. Ein Fluch, von dem ihn nur die 17-jährige Taylor erlösen kann. Doch der Preis dafür ist hoch. Ist sie bereit, sich und ihre Zukunft für Sasha zu opfern?




Meine Meinung

Allgemein

Eine neue Jugendbuchreihe hat begonnen. Eine Reihe der Extraklasse - und der Déjà Vus.
Zunächst steigt man in eine relativ düstere Umgebung ein, denn der Protagonist Sacha lässt sich andauernd in  dunkle Machenschaften verwickeln und als Leser fand ich seine Sichtweise oft bedrückend, gehetzt, eben wie sein Leben momentan so ist. Etwas Ruhe findet man dort in dem weiblichen Charakter Taylor. Sie ist eine Streberin und eigentlich ganz durchschnittlich normal. Sie Engländerin - er Franzose. Ihre Schicksale: Verbunden.
Taylor war für mich immer so der Rettungsknoten. Die Autorin beschreibt viele Situation so lebhaft und so fesselnd, dass ich einfach mal ab und zu eine Pause brauchte. Die soll man ja aber nicht finden, indem man das Buch bei Seite legt. Und das musste ich hier auch gar nicht. Durch die Sichtwechsel konnte ich immer mal wieder eine Runde durchschnaufen.
Das Gleichgewicht an Frage und Antwort finde ich sehr schön verteilt hier drin. Bevor sich neue aufwerfen, fand ich zunächst immer ein paar Antworten auf ältere Fragen.
Was mich an dem Buch dem Buch etwas gestört hat, waren diese Déjà-Vu Erlebnisse, denn oft kamen mir Szenen bekannt vor. Todbringer- Harry Potter. Runen zum Schutz - Chroniken der Unterwelt. Und die Fähigkeiten.... Es ist nicht das erste Mal, dass ich diese Form der bildlichen Materialisierung gelesen habe. Trotzdem fand ich für den Leser diese Methode, Taylors Fähigkeiten zu begreifen, am schönsten gewählt.
Auch die Alchemie findet in dieser Geschichte einen großen Platz. Das macht das Buch nicht ganz so übernatürlich. Es paaren sich wahre Lehren mit Mythen und Flüchen.
An sich fand ich die Geschichte spannend und schlüssig erzählt, ich habe jetzt nicht zig Fragen, die offen geblieben sind, aber ich habe auch nicht das Bedürfnis, den Folgeband sofort in den Händen halten zu müssen, da das Ende abgerundet war und auch nicht das allergrößte Finale hatte.

Charaktere

Großartig viele Charaktere gab es jetzt nicht, was nicht negativ gemeint ist.
Zum einen ist da Sacha, der mystische BadBoy, der aber eigentlich ganz lieb ist und nur hart vom Schicksal getroffen wurde, Taylor, die Streberin, Aldrich, der weise Großvater und seine Assistentin Louisa, die total flippig ist und sich nicht um Leute schert, die sie nach ihrem Äußeren beurteilen. An sich eine tolle Mischung, die viele verschiedene Szenen und Gefühle im Buch bieten konnten.

Schreibstil & Sichtweise

Der Schreibstil ist sehr fesselnd und oftmals ein wenig düster, wenn aus Sachas Welt berichtet wird. Ein wenig Humor und Entspannung findet man aber in Taylors Welt. Zu einem Jugendbuch passt er definitiv sehr gut.
Geschrieben wurde das Buch in der dritten Person, in erster Linie aus den Sichten von Sacha und Taylor, ab und zu auch aus Sichten von weniger häufig auftretenden Charakteren. Ab und zu wird dann ein Gedankenschnipsel eingeworfen.

Cover & Titel

Das Cover zeigt in der Mitte die Protagonistin Taylor auf weißem Grund. Der Hintergrund der von leicht rosa in einen bräunlichen Ton übergeht, sieht in real weitaus besser aus, als auf Fotos. Es hat einen gewissen Glanz. Die Symbole lassen einen Vorab schon viele Vermutungen aufstellen und passt gut zum Inhalt. Nimmt man den Schutzumschlag ab, findet man jedoch nur den Titel auf schwarzem Grund, etwas schade.
Der Titel wird einem klar, sobald man so mittig im Buch angekommen ist. Der Untertitel "Die Entflammte" bezieht sich meiner Meinung nach auf Taylors Familie - hier möchte ich auch ungern spoilern. Passend gewählt finde ich ihn definitiv.

Zitat 

"Vielleicht wär's ja eine Erleichterung mit jemandem zu reden, der keinen Schimmer hatte, was für ein Wrack er war. Mit jemandem, der seine E-Mails "Es grüßt dich" unterschrieb, als ob so eine Höflichkeitsfloskel für sie das Normalste der Welt wäre." 
- Seite 72

Fazit

Ein wirklich fesselndes Jugendbuch, mit gut durchdachtem Plot und Charakteren. Allerdings kamen mir ein paar Stellen schon so bekannt vor aus anderen Büchern und das Ende wirkte eher wie ein Spannungshüpfer in der Mitte eines Buches, anstatt eines Finales. Ich bin gespannt auf Band 2 und empfehle das Buch trotzdem gerne weiter!


Einen großen Dank an die Bereitstellung eine Rezensionsexemplares an den Verlag!

Samstag, 13. August 2016

[Rezension] Tanja Voosen - Wohin der Sommer uns trägt

Verlag: Carlsen Impress
Reihe: /
Seiten: 403 (eBook) 260 (Taschenbuch)
Kauf: E-Book - Taschenbuch

Inhalt

Megan und Delilah sind beste Freundinnen seit Kindertagen und haben schon als kleine Mädchen einen Pakt geschlossen: Sobald der Sommer anbricht, gilt es ihm zu folgen, egal wohin er sie trägt. Deswegen graben sie jedes Jahr eine alte Kiste aus, um eine der Aufgaben daraus zu erfüllen. Dieser Sommer ist jedoch anders, denn er steht kurz vor dem Rest ihres Lebens. Während Megan davon träumt nach der Highschool etwas von der Welt zu sehen, möchte Delilah unbedingt an die Juilliard in New York. Große Pläne, die durch Geldsorgen, Sommerlieben und Selbstzweifel immer wieder auf die Probe gestellt werden – und sogar ihre Freundschaft zu verändern drohen. Doch manchmal reicht es auf sich selbst und den Sommer zu vertrauen…


Meine Meinung

Allgemein

Das Buch stand damals nicht auf meiner Impress-Leseliste doch nach den ersten paar Kapiteln war ich mir sicher: Gut, dass ich doch noch dazu gekommen bin !
Die Charaktere sind schon von Beginn an so liebenswert. Lustige, humorvolle Gespräche und trotzdem Tiefgang. Ein wenig Alltag, ein wenig junge Träumerei. Ich war zwar am Anfang skeptisch gegenüber der Dreiecksbeziehung, aber kann auch dort keinen Kritikpunkt nennen.
Die Protagonisten Megan und Delilah (ein sehr gewöhnungsbedürftiger Name) haben sich geschworen jeden Sommer - solange sie befreundet sind - einen Zettel aus ihrer Truhe zu ziehen, die sie an einem geheimen Ort vergraben haben. Natürlich sind das diesmal keine langweiligen Dinge, sondern Aufgaben, die die beiden verändern, die zukunftsblickend sind.
Megans Aufgabe erfüllt sich dabei ganz nebenbei, sie scheint es zu merken und doch auch nicht. Ich finde das Geplänkel zwischen ihr und ihrem Objekt der Begierde richtig süß und musste oft lächeln und grinsen.  Ich bin sowieso ein großer Fan von langsam wachsender Liebe, die langsam passiert und nicht auf den ersten Blick ist.
Des Öfteren wurden auch mal Erinnerungssequenzen eingebaut. In alten Zeiten schweben, trotzdem die Zukunft im Blick, sich einfach mal verlieren.
Zwischendurch werden immer wieder von der Band "Universal Unicorns" Textzitate erwähnt, was noch einmal unterstreicht, dass die Geschichte sich viel um Musik dreht, sie alle drei verbindet. 
Der erste Streit kam dann viel früher als gedacht und hat mich richtig traurig gestimmt. Das Buch hat mich an allen Ecken und Enden mitgerissen und emotional aufgewühlt. Das Streitgespräch war zwar hitzig, aber dennoch freundschaftlich geblieben. Man hat diese jahrelange Verbundenheit förmlich herausspüren können. Ich hab richtig mitgelitten, als das befürchtete eingetroffen ist. Aber mit einem lang ersehnten Traum Delilahs, der plötzlich eintrifft ändert sich wieder alles.  Ich liebe es wie die Autorin eine Schreckensbotschaft ans Ende des Kapitels packt und im nächsten den Satz dann aber noch weiterführt, sodass noch einmal eine Wendung einkehrt. 
Für mich kommen die Gefühle auch einfach ausnahmslos echt rüber. Auch den Wandel mit der Grandma fand ich super realistisch. Sie ist einfach super flippig und vergisst darüber ab und zu ihr Umfeld.
Das Ende war lustig, flippig und verrückt. Ganz nach meinem Geschmack. Mir hat es mega viel Spaß gemacht zu lesen und mein Vorstellungsvermögen kam definitiv nicht zu kurz. 
Am Ende habe ich nur eine Sache vermisst. Ich hätte mir gewünscht, dass mehr auf Delilahs Zukunftswunsch eingegangen wird. Nicht nur, was sie sich in ihrem Kopf und Herzen wünscht, sondern was dann tatsächlich passiert. Davon hätte ich gerne gelesen. Allerdings ging es ja in erster Linie um das Dorf und die zukünftige Entwicklung. Das würde wohl dann eher in ein weiteres Buch passen.
Die Abschlussbriefe waren nochmal so kleine Kirschen auf der Sahnetorte. 

Charaktere

Die Charaktere waren alle so unglaublich liebenswert und echt. Ich konnte jeden einzelnen Schritt nachvollziehen. Sie hatten alles was einen guten Charakter ausmacht: Humor, Macken und die Entwicklung im Denken und Handeln. 
Vor allem Beck ist mir ans Herz gewachsen. Auf der einen Seite wirkt er etwas kindlich, da er alles humorvoll aufzieht, auf der anderen Seite merkt man aber, das viel mehr hinter ihm steckt. 
Man bekommt auch von allen Personen ausgewogen viel mit, es wirkt nie so, als würde jemand in den Vordergrund gedrückt worden war. 
Mit Delilah und Megan hat man zwei Kontrastpunkte im Buch. Die eine ist flippig, die andere eher ruhig. In der Freundschaft herrscht ein gutes Gleichgewicht. 

Schreibstil & Sichtweise

Der Schreibstil in diesem Buch ist einfach einzigartig. Mit unglaublich viel Charme, Humor und Tiefgründigkeit erzählt die Autorin ihre Geschichte. Ich kam kaum los.
Geschrieben ist das Buch in der Ich-Perspektive zu einem großen Teil ausgehend von den Protagonisten Delilah und Megan.

Cover & Titel 

Auf dem Cover sieht man die beiden Freundinnen Megan und Delilah. Auf den Titel bezogen kann man sagen, dass nicht nur der Sommer die beiden trägt, sondern eben auch eine Freundin die andere, was erst wie ein schlechter Wortwitz rüberkommt, aber eine schöne Bedeutung hat. Das Cover ist jetzt nichts außergewöhnliches, aber trotzdem schön gestaltet.
Der Titel "Wohin der Sommer uns trägt" bezieht sich meiner Meinung nach darauf, dass die beiden Freundinnen ihr Highschool Jahr abschließen und jetzt einen neuen Weg einschlagen müssen, wohin sie wollen. Diese Entscheidung soll der Sommer ihnen zeigen.

Zitat 

"So viel Glück konnte man doch an einem einzigen Tag gar nicht haben. Das verstieß gegen irgendein kosmisches Gesetz und das Karma würde mich noch heimsuchen" 
- Position 2730

Fazit

Das Buch kann ich einfach nur jedem weiterempfehlen. Der Humor der Autorin und ihre Art zu erzählen macht jedes Klischee einzigartig, ich hing förmlich an meinem Reader. Für mich war das Buch ein einziges gutes Erlebnis!