Samstag, 13. August 2016

[Rezension] Tanja Voosen - Wohin der Sommer uns trägt

Verlag: Carlsen Impress
Reihe: /
Seiten: 403 (eBook) 260 (Taschenbuch)
Kauf: E-Book - Taschenbuch

Inhalt

Megan und Delilah sind beste Freundinnen seit Kindertagen und haben schon als kleine Mädchen einen Pakt geschlossen: Sobald der Sommer anbricht, gilt es ihm zu folgen, egal wohin er sie trägt. Deswegen graben sie jedes Jahr eine alte Kiste aus, um eine der Aufgaben daraus zu erfüllen. Dieser Sommer ist jedoch anders, denn er steht kurz vor dem Rest ihres Lebens. Während Megan davon träumt nach der Highschool etwas von der Welt zu sehen, möchte Delilah unbedingt an die Juilliard in New York. Große Pläne, die durch Geldsorgen, Sommerlieben und Selbstzweifel immer wieder auf die Probe gestellt werden – und sogar ihre Freundschaft zu verändern drohen. Doch manchmal reicht es auf sich selbst und den Sommer zu vertrauen…


Meine Meinung

Allgemein

Das Buch stand damals nicht auf meiner Impress-Leseliste doch nach den ersten paar Kapiteln war ich mir sicher: Gut, dass ich doch noch dazu gekommen bin !
Die Charaktere sind schon von Beginn an so liebenswert. Lustige, humorvolle Gespräche und trotzdem Tiefgang. Ein wenig Alltag, ein wenig junge Träumerei. Ich war zwar am Anfang skeptisch gegenüber der Dreiecksbeziehung, aber kann auch dort keinen Kritikpunkt nennen.
Die Protagonisten Megan und Delilah (ein sehr gewöhnungsbedürftiger Name) haben sich geschworen jeden Sommer - solange sie befreundet sind - einen Zettel aus ihrer Truhe zu ziehen, die sie an einem geheimen Ort vergraben haben. Natürlich sind das diesmal keine langweiligen Dinge, sondern Aufgaben, die die beiden verändern, die zukunftsblickend sind.
Megans Aufgabe erfüllt sich dabei ganz nebenbei, sie scheint es zu merken und doch auch nicht. Ich finde das Geplänkel zwischen ihr und ihrem Objekt der Begierde richtig süß und musste oft lächeln und grinsen.  Ich bin sowieso ein großer Fan von langsam wachsender Liebe, die langsam passiert und nicht auf den ersten Blick ist.
Des Öfteren wurden auch mal Erinnerungssequenzen eingebaut. In alten Zeiten schweben, trotzdem die Zukunft im Blick, sich einfach mal verlieren.
Zwischendurch werden immer wieder von der Band "Universal Unicorns" Textzitate erwähnt, was noch einmal unterstreicht, dass die Geschichte sich viel um Musik dreht, sie alle drei verbindet. 
Der erste Streit kam dann viel früher als gedacht und hat mich richtig traurig gestimmt. Das Buch hat mich an allen Ecken und Enden mitgerissen und emotional aufgewühlt. Das Streitgespräch war zwar hitzig, aber dennoch freundschaftlich geblieben. Man hat diese jahrelange Verbundenheit förmlich herausspüren können. Ich hab richtig mitgelitten, als das befürchtete eingetroffen ist. Aber mit einem lang ersehnten Traum Delilahs, der plötzlich eintrifft ändert sich wieder alles.  Ich liebe es wie die Autorin eine Schreckensbotschaft ans Ende des Kapitels packt und im nächsten den Satz dann aber noch weiterführt, sodass noch einmal eine Wendung einkehrt. 
Für mich kommen die Gefühle auch einfach ausnahmslos echt rüber. Auch den Wandel mit der Grandma fand ich super realistisch. Sie ist einfach super flippig und vergisst darüber ab und zu ihr Umfeld.
Das Ende war lustig, flippig und verrückt. Ganz nach meinem Geschmack. Mir hat es mega viel Spaß gemacht zu lesen und mein Vorstellungsvermögen kam definitiv nicht zu kurz. 
Am Ende habe ich nur eine Sache vermisst. Ich hätte mir gewünscht, dass mehr auf Delilahs Zukunftswunsch eingegangen wird. Nicht nur, was sie sich in ihrem Kopf und Herzen wünscht, sondern was dann tatsächlich passiert. Davon hätte ich gerne gelesen. Allerdings ging es ja in erster Linie um das Dorf und die zukünftige Entwicklung. Das würde wohl dann eher in ein weiteres Buch passen.
Die Abschlussbriefe waren nochmal so kleine Kirschen auf der Sahnetorte. 

Charaktere

Die Charaktere waren alle so unglaublich liebenswert und echt. Ich konnte jeden einzelnen Schritt nachvollziehen. Sie hatten alles was einen guten Charakter ausmacht: Humor, Macken und die Entwicklung im Denken und Handeln. 
Vor allem Beck ist mir ans Herz gewachsen. Auf der einen Seite wirkt er etwas kindlich, da er alles humorvoll aufzieht, auf der anderen Seite merkt man aber, das viel mehr hinter ihm steckt. 
Man bekommt auch von allen Personen ausgewogen viel mit, es wirkt nie so, als würde jemand in den Vordergrund gedrückt worden war. 
Mit Delilah und Megan hat man zwei Kontrastpunkte im Buch. Die eine ist flippig, die andere eher ruhig. In der Freundschaft herrscht ein gutes Gleichgewicht. 

Schreibstil & Sichtweise

Der Schreibstil in diesem Buch ist einfach einzigartig. Mit unglaublich viel Charme, Humor und Tiefgründigkeit erzählt die Autorin ihre Geschichte. Ich kam kaum los.
Geschrieben ist das Buch in der Ich-Perspektive zu einem großen Teil ausgehend von den Protagonisten Delilah und Megan.

Cover & Titel 

Auf dem Cover sieht man die beiden Freundinnen Megan und Delilah. Auf den Titel bezogen kann man sagen, dass nicht nur der Sommer die beiden trägt, sondern eben auch eine Freundin die andere, was erst wie ein schlechter Wortwitz rüberkommt, aber eine schöne Bedeutung hat. Das Cover ist jetzt nichts außergewöhnliches, aber trotzdem schön gestaltet.
Der Titel "Wohin der Sommer uns trägt" bezieht sich meiner Meinung nach darauf, dass die beiden Freundinnen ihr Highschool Jahr abschließen und jetzt einen neuen Weg einschlagen müssen, wohin sie wollen. Diese Entscheidung soll der Sommer ihnen zeigen.

Zitat 

"So viel Glück konnte man doch an einem einzigen Tag gar nicht haben. Das verstieß gegen irgendein kosmisches Gesetz und das Karma würde mich noch heimsuchen" 
- Position 2730

Fazit

Das Buch kann ich einfach nur jedem weiterempfehlen. Der Humor der Autorin und ihre Art zu erzählen macht jedes Klischee einzigartig, ich hing förmlich an meinem Reader. Für mich war das Buch ein einziges gutes Erlebnis!


Kommentare:

  1. Ich bin gerade über Twitter auf deine Rezension gekommen und wollte mal kurz ein großes DANKE da lassen :-D Ich habe mich riesig gefreut und finde die Rezension echt toll, also D-A-N-K-E, fürs Lesen & Rezensieren :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, hört man gerne, dass die Rezi dem Autor weiterhilft! ^-^
      Von daher: Gerne! :)

      Löschen