Sonntag, 9. Oktober 2016

[Rezension] Jennifer Alice Jager - Secret Woods, Die Schleiereule des Prinzen

Verlag: Carlsen Impress
Reihe: Secret Woods, Band 2 von 2
Seiten: 276
Kauf: Kindle

Inhalt

Noch weiß Nala nicht, wer sich hinter dem wahren Gesicht des attraktiven Jägers verbirgt, der sie um jeden Preis finden will. Sie genießt die Freiheit, die ihr die weiten Wälder der königlichen Jagdgründe bieten, in der Hoffnung, doch noch den Bann von ihrem verwunschenen Bruder lösen zu können. Aber die neu gewonnene Freiheit ist trügerisch. Ihre böse Stiefmutter trachtet nach Nalas Leben – und nach der Liebe des Prinzen, damit ihre eigene Tochter Königin werden kann. Dessen Herz ist jedoch längst vergeben…




Meine Meinung

Allgemein

Mit dem zweiten Band von "Secret Woods" knüpft die Autorin direkt an den ersten Band an.
Obwohl es im großen ganzen ein "Märchen" beziehungsweise eine Geschichte ist, schafft die Autorin zwei Eigene, die sich zu einer zusammenknüpfen.
Nala lebt nun im Wald und versucht sich und ihrem Reh ein Leben aufzubauen. Doch Dale scheint immer mehr zum Tier zu werden und sie zu vergessen. Es war schön zu lesen, wie stark Geschwisterliebe denn sein kann.
Doch nicht nur die Geschwisterliebe ist stark, sondern auch die Liebe außerhalb der Familie und der Freunde. Die Liebe, von der jeder träumt. Und so wirkte es auch hier. Die Liebe zwischen Nala und dem Prinzen ist so rein und liebevoll. Doch driftete für mich nicht ins Klischeehafte ab. Der Prinz vergaß weder um seinen Rang, noch um seine Pflichten. Doch auch seine Liebe vergaß er nicht und suchte sie.
Auch der zweite Band verhält sich nahe dem ersten. Ständig passiert etwas, doch für mich war es keinesfalls überzogen oder zuviel. Ich hatte immer Hoffnung, dass nun endlich mal etwas gut läuft oder klappen müsste und dann passiert der nächste Niederschlag. Die Spannung hilft sich über das ganze Buch aufrecht und so eine Leistung respektiere ich.
Das Ende bietet noch einmal Spannung pur und die Autorin lässt keine Gnade walten. Oft kenne ich es so, dass Autoren ihre Charaktere einen Wandel durchleben lassen und dann noch einmal Gnade vor Recht waltet, doch hier ist das anders und ein durchaus positiver Aspekt für mich.

Charaktere

Schon im ersten Band sind mir die Charaktere sehr ans Herz gewachsen. Nala, Dale, der Prinz. Alle folgen sie ihrem Herzen und der Liebe und lassen sich nicht beirren. Sie opfern sich selbst für den anderen auf. Sehr schön dargestellt... Ich konnte mich sehr gut hineinversetzen.
Den größten Wandel durchleben die Hexe und ihre Tochter. Nicht, dass die Hexe nicht schon vorher böse gewesen ist, aber nun erhält man mehr Einblick in ihre Gedankenwelt und ihre Meinung und alles wirkt nun noch durchtriebener und grausamer als zuvor.
Die Tochter hingegen bemerkt, wie hinterlistig ihre Mutter doch eigentlich ist und lernt durch die anderen, was Leben wirklich heißt und worauf es ankommt. An ihrem Grundkern ändert das aber glücklicherweise nichts. Manche müssen sich eben treu bleiben, um ein Buch gut werden zu lassen!

Schreibstil & Sichtweise

Auch in diesem Band riss mich der Schreibstil der Autorin wieder mit. Ich kam kaum von den Seiten los und wollte immer wieder wissen, wie es weiter geht. Jegliche Emotionen sind vorhanden.
Nun hat man auch ein paar mehr Sichtweisen, als im Vorgänger und erhält mehr Einblicke. Nala, Dale, Ann-Katrin und Amelia. Man bekommt von allem etwas. In erster Linie ist es aber noch immer aus Nalas Sicht. Alles in der dritten Person.

Cover & Titel

Auch dieses Cover finde ich sehr schön. Es zeigt alles in bläulichen Tönen, sowie die Nacht, in der Eulen normalerweise unterwegs sind. Das einzigartige finde ich aber, dass diese Eule ja auch tagsüber unterwegs ist. So ist das Cover schön, verweist aber nur leicht auf die Besonderheit im Buch. Schön finde ich, dass der Prinz in seiner Waldkleidung abgebildet ist, da er nie viel wert darauf gelegt hat, seinen Prunk zur Schau zu stellen.
Der Hintergrund rund um den Titel ist ein wenig verschwommen. Wie ein Geheimnis. Passend zu Secret Woods. Noch immer bin ich der Meinung, dass sich die Geheimnisse weniger im Wald (nicht in den Wäldern, plural) stattfindet, doch der Untertitel "Die Schleiereule des Prinzen" passt inhaltlich sehr gut zum Buch. Die Eule ist dem Prinzen sehr zutraulich, mit gutem Grund.

Zitat

" 'Er hat mir ein paar meiner Erinnerungen genommen. Nicht viele, aber dafür ganz besondere Momente in meinem Leben.' " 
- Position 499



Fazit


Die Dilogie konnte mich bis zur letzten Seite vollends überzeugen. Im großen Ganzen ist es eine Geschichte, die aber von der Länge her wohl nicht in ein Buch gepasst hat, aber auch so mit viel Spannung zwei Geschichten aufrecht erhalten konnte. Der Schreibstil ist verzaubernd und bringt jegliche Emotionen zum Vorschein. Definitiv eine Empfehlung! 




Kommentare:

  1. Hallo liebe Lydia :)

    Eigentlich hatte ich nach dem ersten Band beschlossen, die Reihe nicht mehr weiterzulesen. Aber wenn ich deine begeisterte Rezension nun so lese, sollte ich meine Entscheidung vielleicht doch nochmal überdenken xD

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber ich war auch schon vom ersten Band überzeugt! :)
      Also es war von vorne herein mein Schreibstil und meine Welt.

      Liebe Grüße :)

      Löschen