Samstag, 1. Oktober 2016

[Rezension] Thordis Hoyos - Stonebound, Vom Wasser gefesselt

Verlag: Selfpublish
Reihe: Stonebound, Band 2 von 3
Seiten: 529
Kauf: Kindle

Inhalt

Es ist wie ein Sturm, der alles hinwegfegt.
Nach dem Kampf gegen Duris liegt kein Stein mehr auf dem anderen.
Elbas Verbindung zu Aris scheint zerbrochen – ebenso wie ihr gemeinsamer Stein, der Heliotrop.
Auch Tristan scheint sich ihr immer mehr zu entfernen, obwohl nach wie vor ein unergründlich starkes Band zwischen Elba und ihm besteht. Denn er ergänzt sie auf eine Weise, die über Magie hinausgeht.
Doch für Grübeln bleibt Elba keine Zeit. Eine weitaus gefährlichere Bedrohung als Duris wirft ihre Schatten über Lebstein. Der Grund scheint in Elbas Vergangenheit zu liegen: Das Geheimnis um ihre Familie ist wesentlich tiefgreifender, als sie es jemals vermutet hätte.
Gemeinsam mit ihren Freunden versucht Elba zu entschlüsseln, was sich tatsächlich hinter ihrer Bestimmung verbirgt. Aber kann sie ihren Verbündeten wirklich vertrauen?
Bald findet sie sich in einem Netz aus Manipulation und Irreführung wieder.
Jemand treibt ein böses Spiel – doch wer ist es?

Meine Meinung

Allgemein

Das Buch knüpft recht nahtlos an den ersten Band an. Allen ist ein Schicksal widerfahren, mit dem sie zunächst kämpfen und klar kommen müssen. Doch unterkriegen? Das gibt es nicht! Eifrig werden Pläne geschmiedet und wie schon im ersten Band: Top Secret. Zumindest von Aris Seite, was Elba natürlich nicht gut heißt. Doch Elba scheint sich mal wieder weniger um die Rettung ihrer selbst und ihrer Freunde zu kümmern, als um ihr Liebesproblem. Hat sie zumindest eine Person aus ihrer Auswahl rausgekickt, so gilt noch immer sich zwischen den beiden Vampiren zu entscheiden, was ab und an echt nervig war. Diesmal hält sich die ganze Liebesgeschichte zwar ein wenig zurück, doch hat es mich schon etwas genervt, wie leichtfertig Elba mit dem Wort "Liebe" um sich schmeißt. Klar, kann sie auf verschiedene Art und Weisen lieben, aber darüber schien die Protagonistin sich nicht so im Klaren zu sein.
Abgesehen von diesem anhaltenden Problem, welches sich - Gott sei Dank - doch noch löst, war ich mal wieder sehr erstaunt darüber, wie viel Spannung die Autorin über die Länge des Buches verteilen konnte. Es blieb mal wieder keine Stelle übrig, an der ich mich hätte langweilen können. Hat man die Zeit, so kann man das Buch an einem Tag verschlingen.
Trotz der vielen Spannung wird man nicht mit Informationen überladen. Stück für Stück kommt man dem großen Ganzen etwas näher und verfällt von selbst immer wieder in Grübeleien, wie die ein oder andere Sache laufen könnte. Ich lag mit meinen Vermutungen aber nie richtig, da die Autorin gut für überraschende Wendungen zu haben ist.
Das Buch über war ich auch noch relativ gut gesonnen gegenüber der "Bösen Figur" Duris. Als Leser war ich im ersten Band auf der Hut und habe immer etwas erwartet. Auch in diesem Band war das so, aber immer behält sich der Charakter seine gute Seite vor, die er der "Öffentlichkeit", also dem Leser und den Buchcharakteren, zeigt. Doch gegen Ende kommt sein wahres Wesen zum Vorschein und ich bin nun echt am bangen, wie es im dritten Band zu Ende geht. Duris scheint immer einen Schritt voraus, doch auch Aris ist nicht ohne. Und Elba? Elba verlässt sich auf ihre Kraft, sobald es darauf ankommt.
Auch gespannt bin ich, ob im dritten Band ein neuer Charakter hinzu kommt. Im ersten Band war es Area und auch Flagrus, die auftauchten, ganz geheimnisvoll, und der ganzen Geschichte einen Umschwung gaben. Hier war es diesmal die Wächterin Liv mit ihren Geheimnissen. Auf einen neuen Charakter bin ich sehr gespannt. Finde es einen sehr schönen Faktor, wie die neuen Charaktere ins Buch eingewoben und Teil des großen Ganzen werden.
Liv soll Elbas Fähigkeiten trainieren, die sich noch mehr verstärkt haben. So richtig deutlich wurde mir das aber erst nach dem Training, da Elba bei großen Emotionsausbrüchen schon im ersten Band ihre Fähigkeiten passiv benutzt hat. Die Visualisierung des Trainings war sehr schön dargestellt. Ich konnte mir alles bildlich vorstellen und mit Elba das Training vollziehen - bis auf den körperlichen Part, da bleibe ich lieber vor dem Buch sitzen.

Charaktere

Noch immer halten die Rollen an. Tristan der BadBoy, Aris der Beschützer und Elba die Ahnungslose, der eine besondere Rolle vererbt wurde. Die Einzige, von der ich mich ein wenig distanziert habe, war Area. Noch immer ist sie eine liebenswürdige Person, doch ich komm nicht um den Gedanken drum herum, dass auch sie noch etwas verbirgt.
Auch die neue Person "Liv" ist etwas Klischeebehaftet. Sie ist das typische unnahbare Mädchen. Die Queen, die man so aus Schulzeiten kennt. Doch sie hat auch einen weichen Kern, weshalb ich sie nach einiger Zeit doch anfing zu mögen.

Schreibstil und Sichtweise

Der Schreibstil variiert. Manchmal wurde in langen Sätzen beschrieben, die die Situation ein wenig emotional herunterfahren, manchmal in kurzen, knappen Sätzen, die die Spannung steigen lassen. Im Allgemeinen lässt die Autorin gar nicht zu, dass die Spannung verfliegt. Auf der vollen Buchlänge hatte ich kein einziges Mal das Gefühl, das eine Szene, eine Info überflüssig war. Trotzdem fühlte sich das Buch auf keinen Fall überladen an.
Des Öfteren benutzt die Autorin eine relativ vulgäre Sprache, die mich persönlich nicht störte.
Geschrieben wurde der Großteil des Buches aus der Sicht von Elba in der dritten Person. In den letzten Kapitel dann auch aus Tristans Sicht, was mich zunächst komplett verwirrt hat, da es ohne Ankündigung kam und mein Kopf erstmal verstehen musste, dass dort gar nicht mehr aus Elbas Sicht berichtet wird.

Cover & Titel

Das Cover hält sich sehr nah an dem Ersten. Der Hintergrund ist komplett weiß und könnte ein wenig mehr Farbe oder Symbolik vertragen. In der Mitte ist ein Baum abgebildet. Diesmal statt einer einzelnen Figur ein Pärchen, das tanzt, welches sehr schön einer der letzten Szenen verdeutlicht. Die Szene auf dem Cover wirkt fröhlich. Gekoppelt mit der Szene im Buch, kann sie mehrfach interpretiert werden. Oben auf dem Cover findet man erneut die drei Sätze vom ersten Cover. Diesmal ist der zweite Satz "Vom Wasser gefesselt" dick gedruckt, was darauf schließen lässt, dass der letzte Band "Dem Blut verpflichtet" heißen wird. Passend zu dem Titel ist alles in einer bläulichen Aquafarbe gestaltet.
Das Cover gefällt mir sehr gut. Es passt zu dem Inhalt des Buches und wirkt gut durchdacht. Nur ein wenig kahl wirkt es an manchen Stellen. 
Der Titel "Vom Wasser gefesselt" passt in dem Sinne sehr gut zum Buch, als dass sich vieles um die steinische und emotionale Verbindung von Area und Tristan dreht (Stonebound).

Zitat

"Mit ihrer Ankunft hatte Elba damals den Tod hierher gebracht wie eine schwarze Wolke, die sie umgab und jeden vernichtete, der mit ihr in Berührung kam." 
- Position 3344

Fazit

Erneut ein Buch purer Spannung und gut durchdachter Handlungen und Geheimnissen. Hier wird einem nie langweilig und man kann sich an neuen Ideen erfrischen, anstatt an alten aufgewärmten Kamellen. 



1 Kommentar:

  1. Huhu...

    Interessante Vorstellung. Das Buch kannte ich bislang noch nicht. Für mich wohl jetzt aber kein Buch, was ich lesen würde. Wenn ich es mal entdecken sollte, schau ich trotzdem mal rein ;)

    Alles liebe

    AntwortenLöschen