Freitag, 17. Februar 2017

[Rezension] Isabel Abedi - Tante Lisbeth und die Liebe

Verlag: Loewe
Reihe: Tante Lisbeth, Band 2
Seiten: 80
Kauf: Gebunden - Hörbuch-Download - Audio-CD

Inhalt

Lisbeth, die kleinste Tante der Welt, ist erst vier Jahre alt, aber sie weiß genau, was sie will: keine Schlechtenachtgeschichte zum Einschlafen – sondern eine gute, die mit Liebe anfängt. Und um die Liebe drehen sich auch die anderen Geschichten, die Lisbeths große Nichte Lola im zweiten Band erzählt. Wie aus Tante Lisbeth ein kleiner Onkel, eine junge Braut und schließlich eine stolze Zwillings-Mutter wurde, ist eine davon. Aber was wird aus der Liebe, wenn man sich mit dem kleinen Ehemann verkracht?




Meine Kurzmeinung

Wer die Lola-Bücher kennt, der weiß, dass die Autorin mit viel Liebe altersgerechte Bücher zaubern kann. Als ich jünger war, war Lola eine große Begleiterin und selbst als ich "hinausgewachsen" bin, wurde ich von magischen Kräften zur Kinderbuchabteilung geleitet, sobald ein neues Lola-Buch erschienen ist.
Nun handelt es sich also um Lolas Tante. Eine kleine Tante. Aber nicht auf den Kopf gefallen. Ich war gespannt, wie die Autorin die Perspektive einer vierjährigen umsetzen wird und es war einfach herzhaft zu lesen. Der Mischmasch aus Wissen und Halbwissen, den sie Kinder aneignen ist herrlich. Dinge, die sie falsch verstehen und die in ihrem Kopf trotzdem Sinn machen.
Tante Lisbeth ist schon sehr klug für ihr Alter, aber natürlich lernt sie nie aus. Isabel Abedi schafft einen tollen Mix aus Wissen und Lehre, der verbunden mit einer liebevollen Familie eine perfekte Welt schafft.

Das Buch ist unterteilt in mehrere kleine Geschichten, die allesamt durch tolle Malereien abgerundet werden. Auf jeder Seite findet man diese passend zur Szene.
Zudem hat das Buch mit 80 Seiten eine perfekte Länge. Es klingt nach wenig, doch um zwischendurch mit einem Kind etwas zu lesen, ist es weder zu lang, noch zu kurz.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen