Dienstag, 21. März 2017

[Rezension] Olivia Mikula - Snowheart, Das Flüstern der Kälte

Verlag: Drachenmond
Reihe: /
Seiten: 288
Kauf: Kindle - Taschenbuch 

Inhalt 

Zwei wie Schnee und Feuer!
Caspara steht kurz vor ihrem Studienabschluss und bestreitet ihr Leben wie jede andere junge Frau bis auf einen Unterschied: Sie ist die Wiedergeburt einer Schneefrau. Jedoch führen die Eiskräfte auch unweigerlich zu ihrem Tod. Aus diesem Grund setzt sie ihre Fähigkeiten nur selten ein. Das ändert sich, als sie Wyatt kennenlernt. Mit ihm tauchen Wesen auf, die Casparas Macht erlangen wollen. Dringend braucht sie einen Plan, um ihre Feinde zu vernichten, ohne ihr Leben dabei zu verlieren.
Doch lohnt es sich tatsächlich, für Wyatt zu sterben?


Meine Meinung

Geschichte

Die Idee hinter diesem Buch ist ohne Frage etwas besonderes. Wie oft liest man schon ein Buch über Schneefrauen? Die Umsetzung jedoch fragwürdig.
Bereits bei "BeautyHawk" vom selben Autor hatte ich Schwierigkeiten in den rasanten und eigenwilligen Schreibstil hinein zu finden. Für die geringe Anzahl an Seiten packt der Autor zu viele Situationen rein, die eigentlich gar nicht zwangsläufig von Bedeutung sind. Somit rast das Buch natürlich von einer Situation zur anderen, da keine Zeit bleibt, um ausführliche Beschreibungen zu Papier zu bringen. Zumal die ganzen Referenzen zu anderen Büchern, Filmen und Serien unglaublich anstrengend sind und die Szenen ins lächerliche ziehen. Augenroll-Moment!
Das ganze Buch über ist es so, dass der Autor Spannung aufbaut und wachsen lässt, doch an einem Punkt etwas einfließen lässt, was die gewisse Stimmung tötet. Etwas geht zu schnell, etwas wirkt zu unglaubwürdig, die Sprache, die Situation wird überzogen, ...
Die Lösungen und Wege, die eingeschlagen wurden sind okay. Durch die Sprache war es oft schwierig die Spannung zu halten, die Lösungswege zu verfolgen und bei manchen Situationen machte sich der Autor es zu einfach oder ich habe die Logik einfach nicht verstanden. Im Allgemeinen bestand der Roman mehr aus Reden und große Töne spucken, als wirklich aus Handlung. Sehr schade. Viel über Schneefrauen lernt man letzten Endes dann auch nicht. Die Möglichkeiten wurden verspielt.

Charaktere

Tja, was soll ich sagen. Aufmüpfig, unlehrbar und bockig ? Oder lieber: Starker Wille und verschlossen? Auf unsere Protagonistin trifft wohl alles zu. Was mich an ihr störte, war der Fakt, dass selbst zu ihrer Großmutter, zu der sie die stärkste Verbindung hat, bockig ist und ab und zu unschöne Wortlaute von sich gibt. Sie ist nicht gerade die liebste Person, was sie einerseits einzigartig, andererseits nervig erscheinen lässt.
Die Oma hingegen ist super cool. Sie macht alles mit, was ein Jugendlicher so machen möchte und bleibt trotzdem eine Oma, wie sie leiben und leben.
Wyatt ist derjenige, der die ganzen Anspielungen in die Geschichte bringt. Er ist ein lieber Junge, dem ich sein Verhalten abnehme, doch wie ihr bereits wisst - die Sprache ist definitiv nicht meins ...

Schreibstil & Sichtweise

Der Stil des Autors ist perfekt für einen Journalisten oder eben Blogger. Er wirkte etwas provokant auf mich, birgt eine Menge Referenzen zu anderen Büchern, Filmen und Serien. Doch für ein Buch war es einfach viel zu viel. Persönlich frage ich mich immer: Würde ich das im realen Leben so tun?
Und nein! Ganz schlimm finde ich es, wenn man einen Witz macht, in einem Nebensatz aber nochmal erklärt, woher dieser stammt. Entweder versteht man den Witz und lacht oder eben nicht. Eine Erklärung macht selbst den lustigsten Witz öde. Zumal diese Wortwitze die fantastische Welt manchmal ins lächerliche gezogen haben (zB.: "Müssen sie immer aus ihren Löchern gekrochen kommen, wie Take That?").
Außerdem kam in mir das Gefühl auf, dass der Autor manchmal nach Wörtern suchte, die anders sind. Nicht die 08/15-Beschreibungen. Einerseits ist das super, denn es peppt die Geschichte auf. Andererseits ist es nicht mehr genießbar, wenn der Protagonist dadurch "brutal" auf einen Link klickt oder sein Mausrädchen zur Überhitzung bringt. Seien wir ehrlich: Niemand kann so schnell lesen und scrollen.
Es wird einfach zuviel moderne Sprache verwendet. Zu viel aus der Social-Media-Welt. Und ab und zu auch Fäkalsprache. Ich bin gar nicht der Typ, der mit Wörtern wie "kotzen" und "Bitch" etwas anfangen kann. Vulgäre Sprache stößt mich ab.
Geschrieben ist das Buch aus Casparas Sicht in der Ich-Perspektive und Szenenweise aus der Sicht des "Bösen".

Cover & Titel

Hiergegen möchte ich definitiv nichts sagen. Das Cover lockt sofort den Blick des Käufers auf sich und ist eine Augenweide. Ausnahmsweise mal nicht mit einer Person drauf oder sonstigen Covern gleich, die man so tagtäglich sieht. Ich liebe die eisigen Farben und das Goldherz in der Mitte. Es trifft den Inhalt auf den Punkt, geht aber nicht tiefgründig hinein.
Der Name "Snowheart - Das Flüstern der Kälte" könnte natürlich nicht passender sein. Denn eine Schneefrau ist kalt - so sagt es der Name. Und diese Schneefrau möchte erwachen, hinaus in die Welt, ihre Kräfte einsetzen.

Zitat

" 'Du bringst mir Glück. Da ich aber kein vierblättriges Kleeblatt auf die Schnelle finden konnte, habe ich eines mit drei Blättern genommen und ...' Wyatt dreht es um. '...und ein viertes hinzugeklebt, weil es rasch gehen musste." 
- Position 3076

Fazit

Ein Buch, welches Unmengen an Potenzial hatte, welches nur minimal genutzt wurde. Die Sprache ist unglaublich anstrengend, nervt und unterbricht die Spannung nur zu oft. Die Protagonistin ist eher nervig, als eine Heldin und der Bösewicht sollte lieber Politiker werden, da im Reden schwingen besser im Blut liegt.


Kommentare:

  1. Huhu!

    Wie schade! :( Ich fand den Klappentext nämlich wirklich cool. Aber ich kann deine Kritikpunkte verstehen und werde wohl besser die Finger vom Buch lassen. Schon beim Zitat merkt man ein wenig, was du bei der Sprache bekrittelst. Beim letzten Satz deines Fazits musste ich übrigens wirklich schmunzeln. ;)

    Liebste Grüße
    Nina von
    BookBlossom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Autor liegt mir wohl allgemein nicht. Sehr abhängig vom Geschmack!
      Freut mich, dass der Satz passt :P

      Löschen