Mittwoch, 24. Mai 2017

[Rezension] Rose Snow - Du kannst der Wahrheit nicht vertrauen, Das dritte Buch der Erinnerung

Verlag: Selfpublish
Reihe: Buch der Erinnerung, Band 3 von 4
Seiten: 294
Kauf: Kindle - Taschenbuch

Inhalt 

Nachdem Jo ihre Sommerferien auf Mallorca verbracht hat, ist sie gezwungen, Adrian wieder gegenüberzutreten. Dabei ist sie innerlich zerrissen, da sie noch immer nicht weiß, auf welcher Seite er tatsächlich steht. Um sich abzulenken, stürzt sich Jo in die Erforschung ihrer Gabe und lernt, sie immer besser zu kontrollieren. Als sie jedoch herausfindet, dass ihre Mutter geheime Botschaften in ihren Erinnerungen versteckt hat, schwebt Jo in schrecklicher Gefahr und muss sich einem übermächtigen Feind stellen ... doch wird Jo am Ende mit oder gegen Adrian kämpfen müssen?



Meine Meinung

Geschichte 

In diesem Buch kam alles auf einmal. Jo lernt immer mehr mit ihren Fähigkeiten umzugehen, es gibt immer etwas Neues zu entdecken. Zwischendurch habe ich mich dann gefragt, ob sowas logisch noch richtig ist. (Spoiler: In Erinnerungen verstorbener Leute springen? Existieren diese überhaupt noch? Spoiler Ende)
Die Spannung hält sich jedoch konsequent und ich liebe es, wenn schon final würdige Geschehnisse passieren. Auch wenn ich es ein wenig zu einfach gestaltet fand, wie die erste Rettung abgelaufen ist. Für ein Gebäude, welches optimal gesichert ist...
In diesem Finale wurde sehr viel in den Erinnerungen gekämpft. Ein weiterer Faktor, den man beim Erinnerungenspringen kann. Da es ja um die Fähigkeit geht, Erinnerungen sehen zu können, haben mir diese Abschnitte sehr viel Freude und Spannung bereitet. Es fokussiert sich auf das Wesentliche.
Vor allem Prophezeiungen liebe ich. Wenn diese gut gemacht sind, behalte ich sie oft das ganze Buch über im Hinterkopf und versuche sie zu analysieren.

Charaktere

Noch immer habe ich alle Charaktere lieb gewonnen. Sie sind einzigartig und bringen mich zum Lachen, Frustrieren und Freuen.
Schade fand ich es jedoch, wie Louis aus dem Fokus rückt. Durch seinen Vorfall nimmt er leider keinen wichtigen Punkt mehr ein. Ab und zu wird versucht, ihn nicht aus Vergessenheit geraten zu lassen, dennoch wird er einfach nebensächlich.

Schreibstil & Sichtweise

Der Schreibstil ist locker, leicht und lässt einen mitfühlen. Ein Auf und Ab, dem man nicht entkommen kann. Man ist einfach gefesselt und kommt so schnell aus der Geschichte nicht wieder heraus.
Geschrieben ist das Buch in der Ich-Perspektive von Jo.

Cover & Titel

Auch durch den dritten Band zieht sich das Covermuster der "17", dessen "1" als Schlüssel geformt ist. Von unten wachsen wieder die Erinnerungshalme. Das Cover passt mehr denn je, da die Symbolik des Schlüssels immer deutlicher wird und eine große Rolle einnimmt. Hinzu das kräftige Rot, welches auf das Finale hindeutet.
"Du kannst der Wahrheit nicht vertrauen". Diese ist für jeden Anders, das wird deutlich.

Zitat


"Angst ist gefährlich, das war sie schon immer. Und das sollten wir aus der Vergangenheit, aus der Geschichte der Menschheit schon längst gelernt haben, aber irgendwie fällt der Mensch doch immer wieder darauf rein."
 - Seite 216

Fazit

Ein definitiv gelungener und spannender Abschluss. Auch wenn ich logisch manchmal überlegen musste, so war das Meiste doch stimmig für mich, obwohl es ein schwieriges Thema war. Dazu ein spannendes Finale.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen