Mittwoch, 28. Juni 2017

[Rezension] Fanny Bechert - Elesztrah, Feuer und Eis

Verlag: Sternensand
Reihe: Elesztrah, Band 1 von 3
Seiten: 460
Kauf: Kindle - Taschenbuch

Inhalt 

Eine verbannte Jägerin auf der Suche nach ihrem Gefährten … Ein Krieger aus den Reihen der königlichen Garde … Eine Macht, die beide untrennbar miteinander verbindet … Als die Elfe Lysanna herausfindet, dass ihr Gefährte von dem gefürchteten Flammenden Lord gefangen gehalten wird, verspürt sie nur einen Wunsch: ihn zu befreien. Dabei zählt sie auf die Hilfe ihres Clans ›Angelus Mortis‹. Mitten in den Vorbereitungen auf den bevorstehenden Kampf taucht jedoch der Elfenkrieger Aerthas in ihrem Dorf auf, mit dem sich Lysanna auf unerklärliche Weise verbunden fühlt. Liegt es daran, dass sie beide geheimnisvolle Kräfte in sich tragen, die sie gemeinsam lernen müssen, zu beherrschen? Denn ihre vereinte Macht könnte die einzige Möglichkeit sein, den Flammenden Lord endgültig zu vernichten. Doch selbst wenn ihnen das gelingen sollte, steht die wachsende Zuneigung, die zwischen Aerthas und Lysanna entsteht, unter einem ungünstigen Stern.

Meine Meinung


Geschichte

Verbannung, Krieg, Elfenvolk und geheimnisvolle Kräfte. Es klingt nach einer Geschichte voller Abenteuer, Magie und schlafloser Nächte. Doch leider nicht für mich.
Vor allem durch den Anfang musste ich mich quälen. Der Prolog wirkte für mich wie ein Ende. Situationen geschahen, wurden sofort gelöst, die Protagonistin überredet ihren Clan in Windeseile zu einem Kampf. Ich hatte das Gefühl, schon mitten im Folgeband zu stecken, irgendetwas verpasst zu haben. Hinzu kam der Fakt, dass ich gehofft hatte, über Elfen zu lesen, doch Lysannas Clan war ein Mix aus vielen verschiedenen Rassen, die zwar spezifiziert werden, aber dennoch oberflächlich bleiben.
Zwischendurch keimte immer wieder das Gefühl auf, dass endlich Fahrt in die Sache kommt, doch immer wird dieses Gefühl zerschlagen. Passiert etwas spannendes, wird es ziemlich rasch und problemlos gelöst. Proportionen waren mir unklar. Wie groß ist denn Lysannas Clan überhaupt, der sich einen ganzen Tag von zwei Tieren ernähren, aber einfach so ein ganzes Dorf überfallen kann?
Zwischendurch wurde es dann spannender. Die Situationen wirken nicht mehr gehetzt und alles kam in einen gemählichen Fluss. Plötzlich war ich gefesselt von dem Buch und konnte gar nicht mehr aufhören. Unerwartete Geschehnisse traten ein. Ich versprach mir viel vom Finale, doch leider konnte mich auch dieses nicht überzeugen.
Von dem Endgegner habe ich mir unermessliche Stärke vorgestellt. Die Art, wie er beschrieben wurde, lies ihn mächtig wirken. Doch wie er besiegt wurde, ging zu schnell, zu hektisch, zu leicht. Viel Wirbel um nichts. Hinzu kam, dass ich nicht trauern konnte oder überhaupt irgendwelche Gefühle für die Charaktere hatte.
Allgemein wirkt das ganze Buch gehetzt. Die Geschehnisse und auch die Liebe wirkten rasch abgearbeitet, damit sie schnell in das Buch passten. Informationen wurden manchmal schnell, manchmal langsam gegeben. Doch fühlte ich mich, als würden die Fakten, wegen denen ein Leser weiterliest, sofort aufgedeckt, während die nicht so wichtigen Fakten für das Ende aufgehoben wurden.

Charaktere

Relativ viele Charaktere tummelten sich in dem Buch, doch der Fokus lag auf einzelnen. Doch leider konnte ich mit keinem von ihnen richtig warm werden. Es wird viel Wind um eine verschwundene Person gemacht, die man nicht einmal kennen lernt. Wie soll so eine Beziehung entstehen?
Die Protagonistin Lysanna blieb unerreichbar für mich. Ihre Gedanken waren eine Mischung aus Erwachsener und Kind.
Ihre Tochter Fayori war nicht besser. Sie wirkte wie eine unerzogene Göre, der ich in der Schule damals lieber aus dem Weg gelaufen bin. Sie kennt das Dorf nicht und wirkt plötzlich, als würde sie schon Jahre dort wohnen. Mich hat sie nur genervt.

Schreibstil & Sichtweise

Auch der Schreibstil war eher anstrengend. Ich habe sehr lange gebraucht, um hinein zu finden. Am Anfang ist er hetzend, baut keine Spannung auf. Es gibt so plumpe Formulierungen manchmal, dass sie die ganze Situation abkühlen und mein Interesse binnen eines Satzes in sich zusammen fallen lassen.
Geschrieben ist das Buch abwechselnd aus Lysannas und Aerthas Sicht in der Form eines auktorialen Erzählers.

Cover & Titel

Das Cover gefällt mir gut. Es wird dominiert von eisblauen Farben, in der Mitte steht eine Person, die Feuer versprüht. Einerseits finde ich es gelungen. Es wirkt wie jemand, der etwas von innen auftaut und ist somit passend zum Inhalt. Trotzdem finde ich, dass der Fokus im Buch auf dem Feuer liegt und das Cover vielleicht eher rötlich gestaltet sein sollte.
Auch bei dem Titel bin ich mir unsicher. "Elesztrah", ja so heißt das Areal, auf dem die Geschichte spielt. Doch findet das Geschehen hauptsächlich an zwei Orten statt und das ganze Gebiet spielt eher weniger eine Rolle und wird kaum eingebunden. Der Untertitel "Feuer und Eis" passt hingegen perfekt zum Buch.

Zitat



"Ihr kennt den Grund, General. Er hat ihn Euch doch selbst gesagt - damals, in der Nacht am Feuer, als Ihr ihm Eure intimsten Geheimnisse erzählt habt. Ihr erinnert Euch, habe ich nicht recht?" 
- Seite 276




Fazit

Leider konnte mich das Buch nicht bewegen. Das ganze Buch über wurde gehetzt: Seien es Informationen, die Geschehnisse oder die Liebe. Alles bleibt oberflächlich. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen