Montag, 24. Juli 2017

[Rezension] Alexandra Fuchs - Straßensymphonie

Verlag: Drachenmond
Reihe: /
Seiten: 376
Kauf: Taschenbuch Verlag - Amazon  - eBook Amazon

Inhalt


Seit dem Tod meines Vaters hatte sich alles verändert. Eine Bühne betreten und singen - das würde ich nie wieder können, dessen war ich mir sicher.
Doch dann kam er. Wirbelte alles durcheinander und brachte die Katze in mir zum Fauchen. Gestaltwandler hin oder her, für mich war er nur ein räudiger Straßenköter. Doch seine Band brauchte dringend eine neue Sängerin - und ich jemanden, der mir dabei half, die Musik wieder zu spüren.





Meine Meinung

Allgemein

Der Einstieg in das Buch viel mir spielend leicht. Die Protagonistin hat einen Humor, der genau meinen Geschmack trifft und sich durch das ganze Buch zieht. Vollkommen ironisch, aber in einem gesunden Maß.
Das Buch fällt sofort in die Musikebene. Der Anfang geht zügig, die Protagonistin findet zu ihrer Musik zurück. Doch dabei bleibt es leider nicht lange. Schon ab der Hälfte des Buches hat der Inhalt eigentlich nicht mehr viel mit Musik zu tun. Das erwartete Finale lag bereits hinter mir und ich widmete mich einem Thema, mit dem ich gar nicht gerechnet hätte. Zwar wusste ich durch den Klappentext, dass es in dem Buch auch Gestaltwandler gibt, doch hätte ich niemals damit gerechnet, dass diese den Großteil einnehmen und die Musik gnadenlos beiseite drängen werden.
Keine Frage: Die Szenen waren gut geschrieben und die Geschichte auch spannend, doch hat sie einfach nicht zu der erwarteten Geschichte gepasst. Der Klappentext, Titel und Cover erzählen mir, dass es sich um Musik handelt, doch genau dieser Aspekt fällt fast gänzlich weg und wird nur zwischendurch immer mal sanft eingeschoben. Es wäre definitiv ein guter Stoff für ein Fantasy-Buch geworden, doch nicht für dieses.
Schön finde ich jedoch, wie erwartete Situationen einzigartig werden, da sie eine andere Wendung nehmen, als gedacht, So liebe ich es, wenn Charaktere nicht alles bekommen, was sie sich wünschen und eben nicht alles so unnatürlich perfekt läuft.
Das Ende jedoch lies einiges an Spannung offen. Der Bösewicht kam nicht überraschend und auch wenn das Szenario an sich spannend war, so fehlte mir etwas zum Schluss.

Charaktere

Ich liebe die Charaktere. Die Protagonistin Kat kommt mir sehr nah. Sie hat eine ironische Ader und einen Sturrkopf. Es hat viel Spaß gemacht über sie zu lesen.
Auch die Eigenschaften der Tiere konnte ich gut mit den Charakteren verbinden. Sie haben einfach super gepasst.
Im Zwiespalt bin ich mit der Liebesbeziehung. Einerseits geht alles langsam und seicht, genauso wie ich es liebe. Doch andererseits bemerke ich die Entwicklung zwischen beiden nicht. Sehr schnell können die beiden es gut miteinander, mögen sich, haben diese Anziehung, doch das bleibt dann über das ganze Buch auf diesem Level und man merkt die Sprünge nicht, wann sich etwas verändert, wann sie denn jetzt zusammen sind und vieles mehr. Die Grenzen waren mir zu schwammig.

Schreibstil & Sichtweise

Der Schreibstil ist locker zu lesen. Viel Humor ist durch Kat's ironisches Denken eingebaut. Auch emotional konnte es mich packen.
Geschrieben wurde das Buch aus Kat's Sicht in der Ich-Perspektive.

Cover & Titel

Ich liebe das Cover! Es ist so idyllisch. Eine Musikerin, die bei Nacht die Straße Richtung statt geht, über ihr der Mond. Neben ihr läuft ihr Seelentier und schaut sie an. Die Coverfigur lässt etwas hinter sich, das Cover ist malerisch.
Auch der Titel lädt zum Träumen ein: Straßensymphonie. Hier möchte ich nicht zuviel verraten, aber er passt auf jeden Fall zur ersten Hälfte des Buches.
Doch leider war es genau das, Entweder passt der Inhalt nicht zum Cover/Titel oder andersrum. Wie man es eben sehen möchte.

Zitat

"Vielleicht war es mit schlechten Neuigkeiten wie mit einem Pflaster, je schneller man es abriss, desto weniger tat es weh. Ich irrte mich, denn egal wie langsam oder schnell man etwas erfuhr, die Nachricht wog gleich schwer." 
- Seite 240

Fazit

Eine wirklich schöne Geschichte, die mich hätte überzeugen können, wenn nicht diese unerwartete Wendung gekommen wäre, die einfach nicht ins Buch passen mag.


Kommentare:

  1. Hi Lydia,

    das Buch ist mir auch durch das Cover aufgefallen und war ganz klar ein Aspekt, weshalb ich es mir gekauft hatte. Allerdings subbt es bisher noch. Obwohl das Buch dich nicht ganz überzeugen konnte, freue ich mich darauf und bin gespannt, wie es mir gefallen wird. Denn gerade die Punkte "ironisch", "Gestaltwandler", "Musik" & "Seelentier" waren weitere Argumente für mich :)

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, dass du es trotzdem lesen möchtest, es lohnt sich! Ist nur auf drei Sterne gerutscht, da der Gestaltwandler-Aspekt meiner Meinung nach die Musik verdrängt hat. :)
      Viel Spaß beim Lesen! ^-^

      Löschen
  2. Hallihallo :)

    Bei mir liegt das Buch bisher leider noch immer auf dem SuB. Schade, dass es dich nicht vollkommen überzeugen konnte. Ich bin schon gespannt, wie es mir gefallen wird ;)

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen