Montag, 3. Juli 2017

[Rezension] Jennifer Alice Jager - Empire of Ink, Die Kraft der Fantasie

Verlag: Carlsen Impress
Reihe: Empire of Ink, Band 1 von 3
Seiten: 395
Kauf: Verlag - Amazon

Inhalt 

Die 17-jährige Scarlett hält nicht viel von Schule oder Verpflichtungen. Am liebsten verfolgt sie ihre eigenen Ziele und die bestehen zum größten Teil aus Träumereien. Schon immer hatte sie eine ungewöhnlich lebhafte Fantasie, für die sie oft belächelt wurde und die sie zu verstecken versucht. Bis Scarlett dem draufgängerischen Soldaten Chris Cooper begegnet, der ihr erklärt, dass ihre Fantasien Einblicke in die Wirklichkeit sind. Er erzählt von einem Reich, das durch die Kraft des geschriebenen Wortes erschaffen wurde und dessen Grundpfeiler die Magie der Tinte ist. Eine Macht, die mehr und mehr aus der Welt verschwindet…


Meine Meinung

Geschichte

Bereits viele Bücher der Autorin haben mich begleitet. All ihre Adaptionen, Witches of Norway und alle konnten sie mich begeistern. So griff ich auch zu diesem Buch, doch leider sagte es mir bei Weitem nicht so zu, wie die anderen.
Der Start begann viel zu schnell. Es wird kaum etwas über die Gabe der Protagonistin erzählt und am liebsten hätte ich sie begleitet, ihre Welt kennen gelernt. Doch sie rutscht direkt in das Abenteuer, akzeptiert viel zu schnell,was man ihr sagt und vertraut blind.
Zudem kam die Kulisse. Momentan habe ich das Gefühl, dass viel zu viele Geschichten in einer Universität oder Schule oder einem Internat statt findet. So war es auch hier. Eine verdeckte Uni, abgeschottet, niemand weiß von ihr und es wird für einen geheimen Zweck gekämpft.
Nachdem ich mich eingelesen habe fingen dann die Fragen an. Mir erschloss sich der Zusammenhang zwischen Tintenwelt und normaler Welt nicht.
Das Ende kam dann irgendwie sehr plötzlich. Ich dachte, ich wäre in der Mitte des Buches, da es keinesfalls wie ein Finale für mich wirkte. Eine ganz normale Szene, wie sie zwischendrin passieren könnte - und in vielen anderen Büchern auch mittendrin geschieht.
Positiv waren jedoch die vielen Geschichte, die die Autorin in die Tintenwelt webt. Man erkennt sie sofort, zieht Schlüsse.

Charaktere

Die Charaktere konnten mich alle nicht überzeugen. Die Protagonistin ist von Anfang an naiv, glaubt alles, darf alles. Schon nach kurzer Zeit ist sie ohne jegliche Vorerfahrung im Einsatz. Kein richtiger Soldat würde das jemals tun, wenn er erfahrene Leute an seiner Seite hat.
Apropos Soldat... "Coopers" Beweggründe blieben für mich oberflächlich und nicht nachvollziehbar.
Der einzige, der etwas Farbe erlangen konnte war Finn. Mit seiner lustigen Art erwärmte er mir das Herz.

Schreibstil & Sichtweise

Diesmal blieb der Schreibstil der Autorin recht trocken für mich. Sehr ungewohnt war dies, da sie sonst sehr lebensfroh und malerisch schreibt. Doch diesmal geriet ich permanent ins Stocken und konnte nicht eingenommen werden.
Geschrieben ist das Buch aus der Sicht von der Protagonistin Scar in der Ich-Perspektive.

Cover & Titel

Das Cover ist liebevoll gestaltet und gut durchdacht. Oben sieht man ein umgedrehtes Schloss aus Tinte. Gerade betrachtet fließt die Tinte nach unten, zerläuft. Unten sieht man zwei Personen unter einem Regenschirm. Sie sehen aus, als schützten sie sich vor der Tintenwelt. doch gleichzetig sind auch sie in der Farbe von Tinte dargestellt.
Der Titel kommt dem Inhalt meiner Meinung nach nicht nah. Die Kraft der Fantasie... Das, was die Protagonistin ausmacht, was die Geschichte ausmacht... Ausmachen sollte. Denn viel zu wenig erfahre ich von dieser Kraft.

Zitat

"Ich weiß nicht einmal, was passiert, wenn es die andere Welt tatsächlich irgendwann nicht mehr gibt. Wohin fließen dann unsere Träume, Fantasien und Geschichten? Was passiert mit alledem? Diese Frage kann dir niemand beantworten. "
- Position 2779

Fazit

Ein Buch von dem ich mir viel erhofft habe. Leider packte mich der Schreibstil nicht, genauso wenig wie die Charaktere und die Umsetzung der Geschichte. Dabei war die Idee mal ganz anders, als andere Tintenwelt-Geschichten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen